Demokratielernen

Demokratielernen

Eine Vielzahl von Fähigkeiten und eine Frage der Übung

Lorenz Lassnigg (Hrsg.), Stefan Vater (Hrsg.)

Band 28 von 1 in dieser Reihe

ePUB

1,9 MB

DRM: kein Kopierschutz

ISBN-13: 9783741229954

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 16.06.2016

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
0,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Wir leben in einer Zeit der Entdemokratisierung, in der es notwendig ist, Demokratie – wieder – zu lernen. Fragen und Inhalte demokratischer Bildung werden in Österreich aber, wenn überhaupt, dann verkürzt diskutiert. Während der Fokus der Auseinandersetzung auf Fragen der Mitbestimmung liegt, werden Fragen der Gestaltung demokratischer Grundstrukturen und Grundverständnisse eher vernachlässigt. Um Demokratie zu entwickeln, bedarf es nämlich einer Erwachsenenbildung, die sich von rezeptartigen Lösungsbeiträgen für gesellschaftliche Problemlagen verabschiedet. Vielmehr muss sie Teil einer gemeinsamen Lösungsfindung mit offenem Ausgang werden, die durch gegensätzliche Meinungen gekennzeichnet ist. Dazu müssen wir gemeinsam ein Wissen generieren, das im Interesse aller eine nachhaltige und gedeihliche Entwicklung fördert und nicht den zerstörerischen Kräften weniger unterliegt, die ungeheure Ressourcen und Macht angehäuft haben. Die Beiträge der vorliegenden Ausgabe des Magazin erwachsenenbildung.at beschreiben theoretisch, konzeptionell und praxisorientiert mögliche Formen und Inhalte von Erwachsenenbildung, die Demokratie fördernd oder begleitend wirken können. Thematisch geht es dabei um Science Literacy, Economic Literacy, Feminismus und Demokratie, um Psychodrama und Legislatives Theater, den Anti-Bias-Ansatz, kritische Radioberichterstattung, politischen Extremismus und Geschlechterstereotypen.

No authors available.

Lorenz Lassnigg

Lorenz Lassnigg (Hrsg.)

Lorenz Lassnigg studierte Pädagogik, Politikwissenschaft und Soziologie in Wien und am IHS (www.ihs.ac.at), wo er seit 1985 tätig ist. 1990, 2004, 2006 war er Gastwissenschafter am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin (WZB); 1991 Visitor an der UC-Berkeley (Center for Studies of Higher Education, CSHE); 1995 Reviewer der Berufsbildung von Minas Gerais, Brasilien; 1998/99 für die OECD in Finnland (Transition Projekt); 2004 Experte für die ILO (Social Dialogue); 2010 für die ETF-Turin; 2012-2013 in einem EU-Twinning Projekt in Mazedonien; 2011-16 Experte im OECD Projekt "Governing Complex Education Systems (GCES)". Seine Erfahrungen bringt er auch fallweise in Lehraufträge an verschiedenen Universitäten ein, darunter 2009 als Gastprofessor an der Universitat Autònoma de Barcelona und seit 2010 an der Universität Tampere, Finnland. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Sozialwissenschaftlichen Bildungsforschung.

Stefan Vater

Stefan Vater (Hrsg.)

Stefan Vater studierte Soziologie in Linz und Berlin und Philosophie in Salzburg und Wien. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Pädagogischen Arbeits- und Forschungsstelle des Verbands Österreichischer Volkshochschulen, Projektleiter der Knowledgebase Erwachsenenbildung sowie Lehrbeauftragter für Bildungssoziologie und Genderstudies an verschiedenen österreichischen Universitäten.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.