Finanzwelt und Banken - Nicht die Banken, sondern gigantische Staatsschulden und politisches Versagen sind das Problem

Finanzwelt und Banken - Nicht die Banken, sondern gigantische Staatsschulden und politisches Versagen sind das Problem

Das Dilemma der Banken

Leon Leonhard

ePUB

357,4 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783748163886

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 20.02.2019

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
1,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Zwei Übel plagen die Finanzwelt: Einmal, gigantische Staatsschulden die über die Gelddruckpresse und die Nullzinspolitik finanziert werden sowie über einen überbordenden spekulativen Derivatehandel.
Die steigenden Staatsausgaben und die daraus resultierenden Staatsschulden werden im Kurzfristvergleich der Wahlperioden kaum als kritische Größe wahrgenommen. Erst der Langfristvergleich vermittelt einen Eindruck über die massiv steigende Abschöpfung der Einkommen durch Steuern, Abgaben, Kredite und Gebühren:

- Innerhalb der letzten 100 Jahre sind die Staatsausgaben pro Bürger um das 625-fache gestiegen.

- In den zurückliegenden 65 Jahren wuchsen die Staatsausgaben pro Bürger um den Faktor 100 (in dieser Zeit ist das Bruttoinlandsprodukt etwa um den Faktor 60 gewachsen).

Die Fortsetzung dieser Entwicklung (wenn der Staat einen immer höheren Anteil am Volkseinkommen abzweigt) führt mit mathematischer Sicherheit zur Ausbeutung und Versklavung der Bürger.

Durch politisches Versagen ist aus dem einst sinnvollen Geschäft mit Optionen das 2. Übel der Finanzwelt entstanden: der überbordende Derivate-Handel. Der Umfang der spekulativen Investments mit Derivaten übersteigt inzwischen das Volumen der Realwirtschaft um ein Vielfaches: die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich beziffert das weltweite Derivatevolumen auf rund 700 Billionen US-$, im Vergleich hierzu beträgt das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) 75 Billionen US-$.

Der Kapitalfluss in den Derivatemarkt wird durch fehlende, attraktive Großprojekte und das Ausbleiben von Investitionen in neue Industrien und Infrastrukturprojekte verstärkt.

Diese und andere Entwicklungen haben das Vertrauen der Bürger in die Fähigkeit der politischen Führungsschicht, Gegenwart und Zukunft erfolgreich zu meistern, zerstört. In den USA, vertrauen nur noch etwa 25 % der Bürger darauf, dass die Regierung in Washington richtig handelt. In Deutschland ist das Politikvertrauen - mit sinkender Tendenz - auf inzwischen 39 % gefallen (Edelman Trust Barometer 2017: Weltweite Vertrauenskrise erreicht Deutschland).

Nicht der aktuelle Stand ist entscheidend. Kritisch ist der langfristige Trend. In den zurückliegenden Jahrzehnten ist das Bürgervertrauen dramatisch von ca. 80% auf ca. 40% (Deutschland) und 25% (USA) gesunken.
Leon Leonhard

Leon Leonhard

Das Vertrauen der Bürger in die Fähigkeit der politischen Elite und in die Kompetenz der Experten zur Problemlösung ist kontinuierlich gesunken: in Deutschland von über 80 % auf etwa 35 % und in den USA von 80 % auf 20% (Trust in Government Barometer, Edelmann, Gallup u.a.). Ein gigantisches Heer von Bürokraten, Politikern erfindet immer neue Vorschriften, Gesetze, Auflagen, Gebühren, Steuern, Erfüllungs- und Berichtspflichten. Inzwischen ist der Bürger nicht mehr Souverän, sondern Zahlvater und Opfer der Politik.

Zug um Zug, werden aus freien Bürgern Steuersklaven, Marionetten von Bürokratie und Politik. Als Freiberufler, seit mehr als 20 Jahren selbstständig, der nicht für jede Entscheidung fünf Steuerberater und Anwälte an seiner Seite hat, weiß ich, wovon ich rede.

Leon Leonhard

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.