Frau Lollas sieben Lieben

Frau Lollas sieben Lieben

mit dem einführenden Essay "Corona, Angst und Eros"

Elisabeth Dauthendey, Jan J. Laurenzi

Hardcover

88 Seiten

ISBN-13: 9783746064505

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 02.03.2021

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
24,95 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Eine Novelle aus dem Jahr 1919, die die transformierende Sprengkraft des Eros in seiner Ausformung als Sexualität, Kunst und Kultur beschreibt. Der einführende Essay zeigt die Verbindung zur pandemiegeprägten Gesellschaft rund einhundert Jahre später auf.
Elisabeth Dauthendey

Elisabeth Dauthendey

Elisabeth Dauthendey war eine deutsche Schriftstellerin, deren Märchen und Erzählungen vor allem in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen viel gelesen wurden. Sie war die Tochter eines Fotografen am russischen Zarenhof und verbrachte die frühe Kindheit in ihrer Geburtsstadt St. Petersburg. Elisabeth war gerade ein Jahr alt, als sich ihre Mutter das Leben nahm. Aus der zweiten Ehe des Vaters entsprang der Dichter Max Dauthendey. 1864 zog die Familie nach Würzburg. Nach der Schulzeit ließ sich Elisabeth zur Lehrerin ausbilden und arbeitete in diesem Beruf viele Jahre an unterschiedlichen Orten. Zeitweise war sie Hauslehrerin bei der Familie des Lordmajors von London.

Elisabeth Dauthendey fand erst verhältnismäßig spät zur Schriftstellerei. Mit 44 Jahren veröffentlichte sie ihren ersten Roman, kurz darauf den Essayband Vom neuen Weibe und seiner Liebe, in welchem sie sich für die Mündigkeit der Frau im gesellschaftlichen und familiären Leben einsetzte. Um die Jahrhundertwende schloss sie sich der Würzburger Frauenbewegung an. In den ersten dreißig Jahren des 20. Jahrhunderts veröffentlichte Elisabeth Dauthendey über zwanzig Bücher. Ihre schriftstellerische Arbeit stellte sie mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten jedoch ein, da sie als Halbjüdin mit staatlichen Sanktionen und Berufsverbot rechnen musste. Bis zu ihrem Tod veröffentlichte sie keine weiteren Bücher mehr. In Hausgemeinschaft mit einer Freundin lebend, verbrachte Elisabeth Dauthendey ihre letzten Lebensjahre verarmt in Würzburg. Nach dem Zweiten Weltkrieg geriet die Schriftstellerin in Vergessenheit.

Die Werke Elisabeth Dauthendeys waren geprägt von ihrer starken inneren Verbindung zum Mystischen und Romantischen. Diese kam vor allem in ihren Märchen und Novellen zum Ausdruck. Max Dauthendey schrieb über seine vier Halbschwestern: Die Jüngste (Elisabeth), die sehr viel las und die Gelehrte unter den vier Schwestern war, hatte immer ein Buch in der Hand und las noch im Mondschein am Fensterbrett.

Jan J. Laurenzi

Jan J. Laurenzi

Jan J. Laurenzi ist ein Pseudonym. Der Autor ist Schriftsteller und veröffentlicht seit Jahren in einem Spezialgebiet. Seit seiner Jugend beschäftigt er sich aber intensiv mit philosophischen, medizinischen, religiösen und spirituellen Themen. Sein Wahlspruch ist ein Aphorismus von Martin Walser: Nichts ist ohne sein Gegenteil wahr.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.