Geschichte des Illertals

Geschichte des Illertals

Bestseller
Ferdinand Eggmann , Anton Zanker (Hrsg.)

ePUB

7,3 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783749463923

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 11.11.2019

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
19,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Nachdem von Anton Zanker schon die Illerflösserei und der Schwedenkrieg erschienen ist, legt er nun seinen dritten heimat-geschichtlichen Band vor. Die Geschichte des Illertals von F. Eggmann aus dem Jahre 1862 in edierter Fassung. Dazu hat der Herausgeber versch. Chroniken entlang des Illertals gelesen und die Geschichtsseiten der gut 70 Gemeinden, Märkte und Städten im Internet besucht, um die geschichtlichen Erkenntnisse der 160 Jahre zurückliegenden Schrift, nicht nur zu aktualisieren und zu ergänzen, sondern auch den damaligen Wortschatz in die heutige Verständ-lichkeit zu übersetzen, auch die Rechtschreibung anzupassen und mit der einen oder anderen Abbildung anzureichern, sodass der geschichtsinteressierte Leser des Allgäus, aus zwei Zeitperspek-tiven einen Blick auf unsere Geschichte werfen kann, die im Süden bei Sonthofen und Oberstdorf beginnt und im nördlichen Wiblingen bei Ulm endet. Wer sich für die Ortschaften auf beiden Seiten entlang der Iller interessiert, über das Geschichtliche wie Ursprung, Lage, Bewohner, Klima und Sitten, auch Güterbesitz, Ökonomie und Gewerbe, dem Adel, dem Kirchlichen, vom Recht und Verwaltung bis hin zu Kriegerischem und seinen Wehrverhältnissen, als auch zu Forst und Jagd, findet hier reichlich Informatives, bis dahin das Ortschaften systematisch besprochen werden. Für geschichtsinte-ressierte Leser für das Gebiet Oberschwaben ist es sicherlich eine unterhaltende Lektüre. Ein wertvoller Beitrag zur Heimatgeschichte, obwohl im Jahre 1861 verfasst, trotz allem aktuell zu lesen! Das Buch richtet sich an Leser, die gerne etwas über die schwäbische Heimat lesen wollen, das in der Mitte des 19. Jh. geschrieben wurde. Mit der Neu-Herausgabe soll dieser einstige Allgäu-Klassiker in edierter Fassung wieder zugänglich gemacht werden.
Ferdinand Eggmann

Ferdinand Eggmann

Karl Alexander Ferdinand Eggmann geb. am 30. August 1827 in Wurzach, gest. am 4. Dezember 1913 in Bergatreute, war ein römisch-katholischer Geistlicher sowie württembergi-scher Politiker.
Aufgewachsen in Wurzach, studierte er von 1845-1849 Theo-logie an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Zum Priester wurde er am 10. August 1850 geweiht. U. a. war er Professor an der Kantonsschule in St. Gallen (1851), Kuratie-verweser in Crailsheim (1855), Kaplan zum heiligen Berg in Wurzach (1859), wohl auch zeitweilig Institutskatechet und Stadtpfarrverweser in Wurzach, Pfarrer in Frittlingen (1866) (bei Villinen-Schwenningen), Stadtpfarrer in Riedlingen (1880), sowie Pfarrer in Bergatreute (1884) und Dekan des Be-zirks (1897) und Bezirksschulinspektor von Waldsee. 1907 Ruhestand. Von 1877 bis 1901 war Eggmann für den Wahlkreis Leutkirch Abgeordneter der zweiten Kammer des württem-bergischen Landtags, war jedoch bei der Landtagswahl 1900, wo er kandidierte, erfolglos.
Eggmann war Ehrenbürger von Leutkirch (1887) und von Wurzach (1900).
Neben seiner Schrift Die Geschichte des Illertales, 1862, ver-öffentlichte er zwei weitere Schriften:
Waldsee und seine Vorzeit, 1864.
Der hochberühmten Welfen Ursprung, Abstammung, Taten und Ruhestätten. 1866.
1900 erhielt Eggmann das Ritterkreuz I. Klasse, des Fried-richordens.

Anton Zanker

Anton Zanker (Hrsg.)

Anton Zanker ist ursprünglich nördlich von Memmingen geboren, wo er bis 1984 gelebt hat. Nach der Ausbildung zum Arbeitspädagogen am Bodensee hat er bis 1992 in Oberbayern gelebt. Seit 25 Jahren lebt er in der Schweiz. In den letzten Jahren hat er sich zunehmend mit Lesen und Schreiben be-schäftigt. Auf Onlineplattformen bespricht er heute Bücher und schreibt für ein Schweizer Magazin, Buchrezensionen. Mit dem Lesen der ursprünglichen Gänsler-Schrift im Jahr 2017 sind daraus zwei Bücher entstanden: Die Illerflösserei eine Textsammlung zu einem verschwundenen Handwerk sowie die Heimatschrift «Geschichtsbeiträge für das Dorf Pless», ein Reprint mit zusätzlicher Hausgeschichte und Bildteil historischer Aufnahmen. Im Frühjahr 2019 hat er den Band Der Schwedenkrieg, In Memmingen und Umgebung herausgebracht. Die Herausgabe von Eggmanns Schrift, "Die Geschichte des Illertals" (Nov. 2019) ist seine vierte heimatsgeschichtliche Veröffentlichung. In seinen Publikationen versucht er, in dem er geschichtlichen Spuren nachgeht, alte vergessene Texte nicht nur wieder zugänglich, sondern auch wieder für die heutige Zeit wieder lesbar und verständlich zu machen. Dazu gehört u. a. die Erläuterung früherer Ausdrücke sowie deren Hintergründe als auch die Angleichung früherer Schreibweisen in die Heu-tige.
Seine Bücher erscheinen im Selbstverlag im BOD-Verfahren. [Books on Demand] Seine Veröffentlichungen sind unter www.bod.ch verlegt.

Die Geschichte des Illertals lässt Anton Zanker nicht los

Augsburger Allgemeine und Illertisser Zeitung

Februar 2020

(...)Zusammen mit dem alten, von Eggmann ebenfalls sorgfältig zusammengetragenen Wissen findet der Leser eine, in ihrer Art wohl einzigartige historische Gesamtschau über eine – aus damaliger Sichtweise – einheitliche Siedlungs- und Wirtschaftsregion. Interessant auch die gesellschaftspolitischen Einblicke in die Leben unserer Vorfahren vor einigen 100 Jahren.

Wer sich für die Ortschaften beidseits der Iller interessiert, dürfte auch bei der Lektüre von Zankers jüngster Edition, der Neuauflage von Ferdinand Eggmanns „Geschichte des Illertals“ auf seine Kosten kommen.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.