Hinduistische und buddhistische Tempel und Schreine in Zentraljava II BOROBODUR

Hinduistische und buddhistische Tempel und Schreine in Zentraljava II BOROBODUR

Ein Begleiter für Reisende und Entdecker der Tempelanlagen

Rolf Weber

Paperback

184 Seiten

ISBN-13: 9783743102606

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 11.07.2019

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
19,99 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Der Borobudur wurde um das Jahr 800 n.u.Z. in Zentraljava von der buddhistischen Shailendra-Dynastie erbaut. Er war nur für kurze Zeit das zentrale Heiligtum des Buddhismus, soweit dieser in Java blühte, war Eckpunkt und Abschluss der großen Pilgerwege, die von Merapie-Vulkan über die Tempel Mendut und und Pawon zum Borobudur führten,
Schon bald nach dem Zusammenbruch der Shailendra Herrschaft geriet der Schrein wieder in Vergessenheit, weil sich die Bevölkerung dem Hinduismus erneut zuwandte.
Die Bauzeit dürfte etwa 60 Jahre umfasst haben, ohne dass hierzu Einzelheiten bekannt wurden und nur aus archäologischen Erkenntnissen begründet werden kann. Der Untergrund des Heiligtums ist ein hergerichteter Naturunterbau, der terrassenförmig gestaltet wurde. Das bedingt auch die großen Einwirkungen besonders der Erdbeben und der Bewegungen durch die enormen Mengen der Tropenregen.
Sechs Hauptterrassen bleiben nach den umfangreichen Bautätigkeiten, es waren anders geplant, musste nach Katastrophen zurück genommen werden. Die letzte Terrasse ist nochmals treppenartig aufgesetzt, um dem Aufbau der beherrschenden Stupas gerecht zu werden, die um den am Höchsten in der Mitte stehenden großen Stupa abschließend gesetzt wurden.
In den Siebzigern des letzten Jahrhunderts entschloss sich Indonesien sein einzigartiges Kulturmal zu erneuern, um es vor dem Zusammenbruch und Ruin zu retten. Auch wenn viele Vorschläge und Gegenstimmen laut wurden, gelang es unter Kostenberücksichtigung einen Steinwall um das Monument zu setzen, der sehr kritisch bis heute betrachtet und kommentiert wird. Es gelang aber dadurch vorerst ein Abgleiten zu verhindern, es wurde dadurch erreicht der Menschheit ein Werk höchster Anerkenntnis zu erhalten und ihr es weiterhin vorzuführen. Dem sei Dank gesagt.
Auch wenn der Reisende die Zeit aufzubringen vermag sich mit jedem Steinbild vertiefend auseinandersetzen zu können, wird ein Besuch ihm Einblicke in Kultur und Dasein der asiatischen Welt eröffnen. Nicht die modernen Megastädte zeigen Seele und Wärme des asiatischen Menschen, sie sind weltweit austauschbar, es sind dies das wahre Inneren widerspiegelnde Kleinode.
Rolf Weber

Rolf Weber

Rolf Weber wohnt und arbeitet seit dem Jahr 2004 in Indonesien (Bali) als Reisebegleiter auf Anfragen in Süd-Ost-Asien mit dem Schwerpunkt Tempelanlagen. Bis dahin war er in Deutschland wohnhaft und arbeitete zuvor als Lehrer und Sonderschullehrer an diversen Schulen, Sonder- und Berufsschulen.
Zusatzstudien in mittelalterlicher Geschichte mit Schwerpunkt der Regionalgeschichte des Hunsrückraumes und umliegender Regionen, der Paläographie, Urkundenlehre und Archivkunde, sowie ein Studium ohne Abschluss und Ägyptologie/Archäologie waren dann die Grundlage für eine Beschäftigung mit den Tempelbauten in Süd-Ost-Asien.
Um die teils vergessenen und wenig besuchten Heiligtümer mehr ins Licht des Interesses zu bringen, dürfte eine Vorstellung ihrer Einmaligkeit in Kunst und Kultur dazu beitragen, eine Änderung zu erreichen. Zukünftige Besucher sollten noch mehr darauf aufmerksam gemacht und angeregt, ein Besuch für sie durch notwendige Vorinformationen erleichtert werden.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.