In den Fängen der Mafia

In den Fängen der Mafia

Klaus Wollny

Paperback

248 Seiten

ISBN-13: 978-3-8423-0042-2

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 31.05.2016

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
12,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Der bekannte Architekt Jürgen Wernau übernimmt von einem Auswanderer einen Auftrag und geht für ein Jahr nach Kalifornien. Dort lernt er die Hotelbesitzerin Diana Lee kennen und lieben. Sie erwidert seine Liebe und sie verbringen ein Jahr lang eine glückliche Zeit. Diana verkauft ihr Hotel, zieht mit ihm nach Kaiserslautern, um nach acht Wochen zu heiraten. Als sein Bruder Michael Wernau Diana begegnet, wird er so stark von ihr angezogen, dass er seinen ganzen Charme einsetzt, um sie ihm wegzunehmen und achtet nicht auf den Schmerz seines Bruders. Diana lässt Jürgen fallen und heiratet Michael. Jürgen stürzt daraufhin seelisch ab und wird zu einem menschlichen Wrack.
Nach 10 Jahren ihrer Ehe kommen durch einen Falschfahrer Diana und die beiden Töchter Carmen und Lydia ums Leben. Michael ist nicht mehr imstande, diesen Schicksalsschlag zu bewältigen. In letzter Minute kann ihn der Fremde Arnold Kaiser aus dem Abgrund ziehen und nimmt ihn in sein Ferienhaus nach Freudenstadt. Michael erfährt, dass ihm vor einem Jahr seine Frau Rebecca brutal entführt wurde. Ihre Schicksalsschläge schmieden beide zusammen, sie werden enge Freunde und Michael bietet ihm seine Hilfe an.
Nach dem Verlust seiner Familie wird Michael immer mehr bewusst, was er seinem Bruder angetan hatte. Es treten Gewissensbisse auf, die ihm keine Ruhe mehr lassen. Er bittet seinen Bruder um Verzeihung. Das jedoch scheint für ihn ausgeschlossen.
Arnold erfährt durch seinen Freund Hauptkommissar Helmut Feuchter, dass sich der Hinweis erhärtet hat, dass sich Rebecca in Kroatien aufhält. Dabei stoßen sie auf eine Mafia, die Frauenhandel im großen Stil betreibt. Insbesondere werden in den Balkanländern Frauen im Alter zwischen 20 bis 40 Jahren entführt. Die Sklavin Rubia Vasilescu muss schwerste Erniedrigungen über sich ergehen lassen und sie plant mit der mitgefangenen Petra Krapitsch einen Ausbruchsversuch.
Rebecca wird mit einem attraktiven Mann in Pula gesehen, als sie mit ihm in eine Yacht steigt. War Rebeccas Entführung nur gestellt?
Die kroatische Dolmetscherin Andrina Suker verliebt sich maßlos in Michael und bei den gemeinsamen Nachforschungen, kann auch er sich ihr nicht lange entziehen. Doch Andrina kommt gegen Dianas Schatten nicht an, verlässt Michael, lernt den Unternehmer Harald Herzog kennen, zu dem sich immer mehr angezogen fühlt, ohne Michael vergessen zu können. Michael verzweifelt.
Klaus Wollny

Klaus Wollny

Lieber Leser,
sicherlich haben auch Sie sich einmal darüber Gedanken gemacht, was manche Menschen bewegt, ein Buch zu schreiben.
Das hat gewiss mehrere Gründe. Der Hauptgrund ist leider, mit der Schreiberei viel Geld zu verdienen. Was für ein Trugschluss! Und dadurch wird der Buchmarkt mit Bücher überschwemmt, die sich nicht lohnen, gelesen zu werden.
Nie, aber auch nie hatte ich den Willen, ein Buch zu schreiben. Bis mich ein Ereignis in Zerwürfnisse und Trauer stürzte. Ich wollte und konnte mit keinem Menschen darüber sprechen. Um dieses Ereignis zu bewältigen, griff ich zum „Bleistift“ und es wurde daraus ein Roman. Seitdem hält mich dieser „Bleistift“ gefangen und lässt mich nicht mehr los. Auch wenn ich noch im fortgeschrittenen Alter Buchautor geworden bin, so werde ich noch sehr viele Bücher schreiben und hoffe, dass mir Gott keinen Strich durch die Rechnung macht. Ob Liebes-Romane. Sciencefiction-Romane oder Abenteuer-Romane, meine Bücher werden stets mit starken Gefühlen geprägt sein, wobei ich auch die Realität des Lebens niemals zu kurz kommen lassen werde.
Mein einziges Ziel ist, dass meine Bücher gelesen werden und hier und dort zum Nachdenken anregen. Wenn mir das nicht gelingt, - dann habe ich versagt.

Klaus Wollny

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.