Irène Schweizer

Irène Schweizer

Dieses unbändige Gefühl der Freiheit

Christian Broecking

Hardcover

480 Seiten

ISBN-13: 9783938763445

Verlag: Broecking Verlag

Erscheinungsdatum: 01.04.2016

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
49,99 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Irène Schweizer: Jazzpianistin, Aktivistin, Ikone. Links, lesbisch, autonom. Autodidaktin aus Schaffhausen, die 1960 mit 19 Jahren das Zürcher Amateur-Jazz-Festival gewinnt. Eine Frau ist nicht vorgesehen – der 1. Preis ist ein Herrenhemd. Der Weg der jungen Frau aus der Nordschweizer Provinz führt immer weiter hinein in die experimentelle Musik: von Londons Jazzclub Ronnie Scott´s und dem Zürcher Africana Club bis zu den Avantgardebühnen in Wuppertal, Berlin, Willisau, Chicago und New York, und von Konzerten mit Don Cherry, Louis Moholo und George Lewis bis zu Soloauftritten als führende Pianistin des europäischen Jazz in den Schweizer Tempeln der Hochkultur, dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern und der Tonhalle Zürich. Immer wieder kämpft sie für künstlerische Freiheit und Autonomie. Ihr konsequentes Eintreten gegen die Apartheid und für Frauenrechte führt zur im Fichenskandal öffentlich gewordenen Beschattung durch den Schweizer Geheimdienst, doch Irène Schweizer setzt sich weiter für eine linke Politik in der Schweiz ein. Aktiv in der Feminismus- und Lesbenszene bewegt sie Strukturen, provoziert, fordert heraus: mit der Feminist Improvising Group FIG, der European Women‘s Improvising Group EWIG, dem schweizerisch-französisch-englischen Trio Les Diaboliques und dem ersten Frauen-Jazzfestival in der Schweiz. Sie ist Mitgründerin von Fabrikjazz, vom taktlos Festival und vom Zürcher Label Intakt, das ihr Werk seither begleitet.

Christian Broecking hat in umfangreichen Fallstudien und Gesprächen mit Schweizer und über 60 Zeitzeugen eine der ungewöhnlichsten Musikerinnenbiografien der europäischen Nachkriegszeit rekonstruiert.
Christian Broecking

Christian Broecking

Christian Broecking ist Soziologe und Musikwissenschaftler und schreibt u.a. für die Süddeutsche Zeitung, die Berliner Zeitung, die taz, die Zeit und Jazz thing. Dissertation über die gesellschaftliche Relevanz afroamerikanischer Musik. Broecking war Senior Research Associate an der Hochschule Luzern, am Winterthurer Institut für aktuelle Musik lehrt er Musikgeschichte; Lecturer an der Columbia University, New York, am Heidelberg Center for American Studies und für die »Darmstädter Beiträge zur Jazzforschung«. Broecking leitete JazzRadio Berlin von 1995 bis 1998, Klassik Radio Frankfurt von 2000 bis 2003, er ist Juror beim »Preis der deutschen Schallplattenkritik« und für NPR (National Public Radio). Zuletzt erschienen von ihm folgende Bücher:
Dieses unbändige Gefühl der Freiheit. Irène Schweizer - Jazz, Avantgarde, Politik;
Gregory Porter. Jazz, Gospel & Soul;
Der Marsalis-Komplex. Studien zur gesellschaftlichen Relevanz des afroamerikanischen Jazz;
Visualizing Respect;
Sonny Rollins. Improvisation und Protest;
Ornette Coleman. Klang der Freiheit;
Herbie Hancock. Interviews.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.