Japanische Märchen

Japanische Märchen

Bestseller

(illustriert)

Karl Albrecht Heise

ePUB

4,7 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783734778254

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 08.04.2017

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
0,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Aus dem Inhalt:

Juki-onna
Der weiße Fuchs
Urashima Taro
Wenn man mit Kobolden tanzt!
Neid bringt Leid
Der schlaue Polizist
Der Abt des Klosters Yakushi
List geht über Gewalt
Die Kröte von Osaka und die von Kyoto
Der Affe und der Sake
Die Auster
Der Sperling mit abgeschnittener Zunge
Die geplagte Krabbe
Der kluge Hase
Maorigashima
Der Hase und der Dachs
Schlauheit schützt nicht vor Täuschung
Der bedächtige Reiher
Belohnte Kindesliebe
Der bestrafte Tierquäler
Rai-taro
Hotaru
Horaisan
Die Wünsche des Steinhauers


Juki-onna


Es waren einmal zwei Holzhauer: Der eine hieß Nishikaze, dieser war ein älterer Mann, während der andere Teramichi hieß und noch ein Jüngling war. Beide wohnten im gleichen Dorf und gingen jeden Tag zusammen in den Wald um Holz zu schlagen. Um in den Wald zu gelangen, mussten sie einen großen Fluss passieren, über den eine Fähre eingerichtet war. Als sie eines Tages spät mit ihrer Arbeit fertig waren, wurden sie von einem furchtbaren Schneesturm überrascht; sie eilten zur Fähre, mussten aber zu ihrem großen Schrecken sehen, dass der Fährmann soeben übergesetzt hatte und sich auf der anderen Seite des reißenden Flusses befand, von der er des rasenden Sturmes wegen vorläufig nicht zurück konnte. Da die Beiden im Freien das Ende des Sturmes nicht abwarten konnten, beschlossen sie in das nahebei befindliche Haus des Fährmanns zu gehen und dort dessen Rückkehr abzuwarten. Gesagt, getan! Im Haus angekommen, warfen sie sich zur Erde, nachdem sie Tür und Fenster wohl verwahrt hatten, und lauschten dem Tosen des Sturmes. Der Ältere, ermüdet von des Tages Last und Arbeit, schlief bald ein; aber der Jüngere konnte kein Auge schließen, denn das Heulen, Brausen, Rauschen und Krachen war unheimlich und das Häuschen erzitterte in allen Fugen. ...
Karl Albrecht Heise

Karl Albrecht Heise

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.