Kramer & Friemann

Kramer & Friemann

Eine Lehrzeit

Fritz Müller-Partenkirchen

ePUB

1,8 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783752860290

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 14.05.2018

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
0,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
... Ich bin also allein im Kinderzimmer gesessen. Es war sehr langweilig. Da habe ich mit einem genagelten Schuh gegen das Nachtgeschirr geklopft, erst langsam, dann schneller. Es war mir, als wenn es eine Schiffsglocke wäre. Ich bin auch eingestiegen und habe eine weite Reise übers gelbe Meer gemacht. Aber noch ehe ich Anker werfen konnte, hat Onkel Paul vom Beratungszimmer den Kopf hereingesteckt und gesagt, ein solcher Spektakel sei unerhört bei einem Familienrat, und es sei traurig, sehr traurig. Danach ist es noch langweiliger geworden, und ich habe beschlossen, Gustls Bettstatt auseinanderzunehmen, weil ich noch nie ein zerlegtes Bett gesehen hatte. Zuerst ging alles gut. Ich habe mich gewundert, daß ein Bett, in dem man so viel wunderbare Sachen träumt, nur aus zwei Brettern links und rechts und einem Kopf- und Fußteil besteht, außer einem Strohsack. Aber dann dachte ich, vielleicht ist im Strohsack das Geheimnis. Ein Schlitz war schon drin. Also bin ich hineingekrochen. Das war gar nicht leicht. Aber es ist doch gegangen. Es war wunderbar drin. Das Stroh hat geheimnisvoll geknistert. Goldig hat ein wenig Sonne geflammt. Der Staub hat hin- und hergeglitzert. Es war wie ein ganzes Bündel Geschichten, die durcheinandergeschüttelt werden und man weiß nimmer, was zu was gehört. Aber auf einmal habe ich so stark niesen müssen, wovon die Bettstattbretter umgefallen sind. Das hat einen so wunderbaren Spektakel gegeben, daß ich mich schon darauf freute, wenn jetzt Onkel Pauls Brille wieder durch die Türe fahren würde, um mir mitzuteilen, daß es traurig sei, sehr traurig.
Aber da kam Mutter ganz still herein und hatte Augen, die waren vom Familienrat verweint. »Mutter«, habe ich geschrien, »haben sie dir etwas getan?« - »Nein«, hat sie gesagt, »es handelt sich um Onkel Adams Hypothek, die er auf Vaters Tod gekündigt hat, und von der es fraglich ist, ob Onkel Paul sie übernehmen kann. ...
Fritz Müller-Partenkirchen

Fritz Müller-Partenkirchen

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.