Kreative Störfälle

Kreative Störfälle

(Un-)gewöhnlicher Dingumgang in ästhetischen Bildungsprozessen

Christine Heil , Christine Heil (Hrsg.)

Paperback

300 Seiten

ISBN-13: 9783946320029

Verlag: fabrico verlag

Erscheinungsdatum: 14.12.2015

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
17,50 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Mit kreativen Störfällen sind Ereignisse gemeint, die in einem künstlerischen, ästhetischen oder medienpraktischen Kontext stattfinden, und gerade nicht den herrschenden Regeln oder Erwartungen entsprechen und dadurch störend wirken. In solchen kreativen Kontexten bringen Störfälle häufig umgekehrt die Chance mit sich, auf unerwartete Ideen, Lösungswege, Produktionsverfahren oder auf neue Sichtweisen zu kommen. Ausgangspunkt sind die Dinge des Alltags, des Konsums, der Kunst, der Medien und des urbanen Raumes.
Das Buch richtet sich an all diejenigen, die sich mit Kunstpädagogik und Kunstvermittlung professionell befassen, also Lehrpersonen, Kunstvermittler/-innen, Museumspädagoginnen und -pädagogen, Studierende in den entsprechenden Studiengängen. Entworfen werden alternative Unterrichts- oder Vermittlungsmodelle. Leser/-innen sollen Lust bekommen, die Texte auf ihre eigenen Praxen hin zu denken und weiterzuentwickeln. Es soll möglich werden, die dabei entstehenden Risiken im Schulalltag oder in der Vermittlungsarbeit produktiv zu wenden und zu nutzen.
Das Buch umfasst 300 Seiten, ist in 6 Kapitel gegliedert und enthält eine Vielzahl an Abbildungen sowie Arbeitsanregungen und Unterrichtsideen. Die 28 Autor/-innen und ein Kollektiv kommen aus unterschiedlichen Bereichen der Kunst- und Medienpädagogik und den Bildungswissenschaften, der Architekturvermittlung und Stadtplanung und der Bildenden Kunst.
Christine Heil

Christine Heil

Professorin für Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst an der Universität Duisburg-Essen.

Arbeitsschwerpunkte: Forschendes Lernen und Studieren in ästhetischen und fächerübergreifenden Kontexten, Methoden qualitativer Forschung, insbesondere ethnographische Zugänge in Kombination mit künstlerischen Praxen

Christine Heil

Christine Heil (Hrsg.)

Professorin für Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst an der Universität Duisburg-Essen.

Arbeitsschwerpunkte: Forschendes Lernen und Studieren in ästhetischen und fächerübergreifenden Kontexten, Methoden qualitativer Forschung, insbesondere ethnographische Zugänge in Kombination mit künstlerischen Praxen

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.