Medien und Öffentlichkeit

Medien und Öffentlichkeit

Positionierungen – Symptome – Simulationsbrüche

Rudolf Maresch (Hrsg.)

Paperback

400 Seiten

ISBN-13: 9783924963699

Verlag: Boer

Erscheinungsdatum: 28.07.2015

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
48,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Prominente Autoren diskutieren Themen, aus den Bereichen Neue Medien, Philosophie und Sozialwissenschaft.
Robert Adrian
Dirk Baecker
Agentur Bilwet
Norbert Bolz
Amy S. Bruckman
Bernhard J. Dotzler
Manfred Faßler
Wolfgang Hagen
Wulf R. Halbach
Dietmar Kamper
Derrick de Kerckhove
Rudolf Maresch
Axel Matthes
Oskar Negt
Radio Patapoe
Ulrich Rödel
Florian Rötzer
Avital Ronell
Theo Roos
Frank Schirrmacher
Thomas Schmitt
Walter Seitter
Bernhard Siegert
Vivian Sobchak
Michael Sontheimer
Peter M. Spangenberg
Ingeborg Villinger
Niels Werber
Hubert Winkels
Das Buch gibt Antworten auf die folgenden Fragen des Herausgebers an die Autoren:
– Wie beurteilen Sie die durch elektronische Medien umgestaltete »bürgerliche Öffentlichkeit«? Führen »entfesselte Öffentlichkeiten« tatsächlich zu einer »Vitalisierung von Öffentlichkeit«, zur »Pluralisierung von Meinungsbildung«, zu vermehrter »Partizipation an Entscheidungsprozessen« und damit zu mehr »Möglichkeiten der Emanzipation«? Könnte eine »permanente Belagerung« der Machtsysteme Politik und Ökonomie durch eine vollständig politisierte Öffentlichkeit den erhofften Erfolg bringen? Und welche Konsequenzen ergäben sich daraus für eine evt. erst noch »zu schaffende Demokratie«?
– Welche Medien-Strategien wären erforderlich, um den bloßen Interpreten- oder Konsumentenstandpunkt zu verlassen? Welche Rolle könnten dabei Cyberpunks, die neuen Nomaden des telematischen Raumes, spielen? Gibt es Anzeichen auf die Heraufkunft einer »technischen Guerilla«?
– Welche neuen Erfahrungs- bzw. Wahrnehmungsräume liefern maschinell bestückte Medien-Welten für den Umgang mit politischen Öffentlichkeiten? Bieten sie tatsächlich neue Möglichkeitsfelder interaktiver und damit partizipatorischer Praxis, von denen die politischen Demokratisierungsbewegungen von jeher träumen?
– Lassen sich die Menschen überhaupt aus ihrer angestammten (passiven) Konsumentenrolle drängen und in eine solche »universelle Interaktionsmaschine« einspannen? Oder verbergen sich hinter diesen Versprechungen nur geschickt getarnte ökonomische Machtinteressen?

No authors available.

Rudolf Maresch

Rudolf Maresch (Hrsg.)

Rudolf Maresch, Sozialwissenschaftler und Pädagoge

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.