Neue Gesichter unter alten Hüten?

Neue Gesichter unter alten Hüten?

Texte einer Konferenz in Budapest

Amelie Lanier (Hrsg.)

Paperback

200 Seiten

ISBN-13: 9783732245376

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 30.05.2013

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
13,50 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Rechtsradikalismus, Neofaschismus, Rassismus oder „bloß“ Nationalismus? Die Neue Rechte macht europaweit von sich reden, gehört zum politischen Spektrum, zieht in die nationalen Parlamente und in das Europaparlament ein.
Woran liegt das? Ist diese politische Orientierung ein Ergebnis der Weltwirtschaftskrise? Wenn ja, warum? Weshalb sind Nation und Rasse als geistige Zuflucht so attraktiv angesichts des Scheiterns der Marktwirtschaft? Warum schlägt das Pendel nicht in die andere Richtung aus und läßt die Menschen an Staat, Nation und Markt zweifeln?
Die Texte der Konferenz geben einen Überblick über rechtsradikale Parteien und Gruppierungen in Ost- und Mitteleuropa und versuchen Antworten auf die Frage zu geben, warum sich anscheinend die Geschichte wiederholt, und die Demokratie sich nicht als das Bollwerk gegen den Faschismus erweist, als das sie seit Jahrzehnten beschworen wird.
Im Gegenteil, es scheint fast, als ob sie den idealen Nährboden für neofaschistisches Gedankengut darstellt.

No authors available.

Amelie Lanier

Amelie Lanier (Hrsg.)

Amelie Lanier, Jahrgang 1961, Studium der Mathematik, Geschichte und Philosophie in Wien, dort Promotion zum Doktor der Philosophie 1988. Dissertation: „Über die Widersprüchlichkeit von Moralphilosophie am Beispiel Friedrich Nietzsches.“ Seither freie Forschungstätigkeit über die Geschichte Osteuropas und des österreichischen Kreditwesens. Zahlreiche Publikationen zum Transformationsprozeß nach 1989 und den neueren Entwicklungen im Bankwesen, u.a.:

„Es werde Markt! Die Finanzpolitik von Václav Klaus”, in: FORVM, November 1992
„Die Geschichte des Bank- und Handelshauses Sina”, Peter Lang Verlag 1998
„Die Verbindung von Stephan Széchenyi und Georg Sina und das Unternehmen Kettenbrücke“, zusammen mit András Antal Deák, Peter Lang Verlag 2002
„Was ist Geld? und eine Kritik der Freiwirtschaftslehre von Silvio Gesell“ – Vortrag, gehalten auf einem Kongress in Berlin im April 2009, schriftlich: „Széchenyi István és Széchenyi Béla cikkei a Timesban” (Die Artikel von Stephan und Béla Széchenyi in der Times) Budapest, L’Harmattan, September 2011
„A Frankhitel“ (Die Frankenkredite) März 2012

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.