Notizen zur Idealistischen Metaphysik VIII

Notizen zur Idealistischen Metaphysik VIII

Band VIII - Damaskios und die letzten antiken Neuplatoniker

Marco Bormann

Hardcover

352 Seiten

ISBN-13: 9783749450718

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 11.04.2019

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
36,35 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
In diesem Projekt, dessen achter Band hier vorliegt, hat sich der Autor die Aufgabe gestellt, die Geschichte der Philosophie systematisch als eine Abfolge von Beiträgen zur Idealistischen Metaphysik aufzuarbeiten. Was aber kann die Idealistische Metaphysik, was ein jahrtausendealtes Denken für unser heutiges Weltverständnis noch bedeuten? Inmitten einer ökologischen Krise mag eine Rückbesinnung auf die Geisteshaltung der Antike und des Mittelalters, wo man solche Krisen zu vermeiden wußte, eine passendere Antwort sein, als der weitere technische Fortschritt. Will man diese Geisteshaltung aber wirklich verstehen, so muß man ins Detail gehen.
Dieser achte Band beschäftigt sich mit den letzten antiken Denkern. Gegenstand sind vor allem die Neuplatoniker des sechsten Jahrhunderts. Unter diesen sticht Damaskios hervor, der das umfassende System der Ideen des Proklos weiterentwickelt. Sein Schüler Simplikios entwickelt seine neuplatonische Metaphysik vor allem anhand seiner Kommentare zu den Werken des Aristoteles. Ihm entgegen steht der andere große Aristoteleskommentator dieser Zeit, der christliche Denker Johannes Philopones. Im christlichen Denken selbst zeichnen sich im sechsten Jahrhundert vor allem Leontios von Byzanz und Boethius durch ihre Weiterentwicklung des Begriffs der Person aus.
Marco Bormann

Marco Bormann

Marco Bormann wurde 1972 geboren. Seit 1992 studierte er Philosophie in Aachen und wurde dort 1996 Dozent. 2007 zog er nach Frankreich und seit 2016 lebt er in Andalusien. Sein 2007 erschienenes Buch zu Kierkegaard markiert den definitiven Bruch mit der immer mehr ins Analytische verschwindenden universitären Philosophie. Seine Hauptinteressen gelten der Philosophie der Postmoderne, dem Existentialismus und der antiken und mittelalterlichen Metaphysik.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.