RENKO

RENKO

Siebzehn Kopfgeschichten

Dietwald Spannaus, Christoph Meissner-Spannaus , Hans-Joachim Griebe (Hrsg.)

Hardcover

168 Seiten

ISBN-13: 9783944643205

Verlag: Verlag Rote Zahlen

Erscheinungsdatum: 02.12.2013

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
26,90 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
»Das Gesicht kenne ich doch! Diese Menschen habe ich doch alle schon mal ge­sehen!« – das war meine Reaktion auf die Spannaus-Skulpturen, als ich sie zum ersten Mal anschaute.
Und sie sprachen zu mir.
Nein, besser: sprachen aus mir.
Es gab da offenbar etwas, von dem ich nichts gewusst hatte, etwas, das verschüt­tet, begraben gewesen war, und das von die­sen Gesich­tern jetzt exhumiert und ans Licht gebracht wur­de.
Eigentlich ein Vor­gang, den ich schon oft er­lebt hatte. Nämlich immer dann, wenn mich ein Kunstwerk ergriff. In Be­zug auf die Kunst ist es ja gott­lob nicht wie in Bezug auf den ersten Kuss, das erste Anfas­sen, die erste Nacht, die erste Trennung: All das erlebt man nur ein einziges Mal. Kunst vermag dieses ›erste Mal‹ immer und immer wieder zu erzeu­gen.
Man könnte auch sa­gen: Sonst ist sie kei­ne.
Bei den Skulpturen wurde mir rasch klar: So wie mit ihnen ist es mir auch mit Benn ergangen, mit Rilke, Kafka, Th. Mann, Carver; mit van Gogh, Picasso, Janssen, Rich­ter; mit Rodin und Giacometti, von der Musik ganz zu schwei­gen.
Und nun also Diet­wald Spannaus.
Unfassbar, dass die­se wun­dervollen und ergrei­fenden Werke nicht in allen großen Museen der Welt zu finden sind.

Hans-Joachim Griebe (Hrsg.)
Dietwald Spannaus

Dietwald Spannaus

Dietwald Spannaus († 2009)
Kein Nachruf – ein Dank.

1941 in Frankfurt am Main geboren, die wichtigsten Kind­heitsjahre also im deutschen Elend verbracht, darüber hinaus geschlagen mit dem Front-Tod des Vaters kurz vor Kriegsen­de, dem Tod der Mutter drei Jahre später, wuchs mein Schwie­gervater als Waise in einem zerstörten Land zwischen ver- und zerstörten Menschen auf. Ich als Nachgeborener frage mich oft: Wie kann einer unter diesen Umständen zu einem liebens­werten Menschen werden?
Mit 13 Jahren hatte er einen Beruf zu ergreifen, die kaufmän­nische Lehre bot sich an, es war 1954, die Wirtschaft boomte, schon 1955 kamen die ersten »Gastarbeiter«, er heiratete jung, Familie und Beruf wurden dem Kriegswaisen zum Wichtigsten überhaupt, wenig Zeit blieb, künstlerische Ambitionen auszu­leben.
Und die hatte er.
Dietwald ist immer Künstler gewesen, nie aber Bohemien. Er war erfinderisch, kreativ – etwas mit den eigenen Händen zu schaffen, war ihm stets eine Freude, schon in der Kindheit. Doch die Sehnsucht danach, Kunst zu machen, durfte nie die Familie gefährden. Immer zeichnete er, malte, arbeitete mit Ton, später mit Holz. Aber erst, als familiär alles erreicht, alles gesichert war, erlaubte er sich, größere Projekte zu verwirkli­chen, wie die in diesem Band abgebildeten Skulpturen.
Ein bescheidener Mann.
Ich liebe ihn.

Christoph Meissner-Spannaus

Christoph Meissner-Spannaus

Christoph Meissner-Spannaus

"Lieber Christoph Meissner-Spannaus, Ihre Texte haben uns, meine Frau und mich, zutiefst gerührt (...): Die Episoden sind fünf kleine Meisterwerke. Ich gratuliere und danke Ihnen. Sie haben mir eine große Freude bereit. Herzlich grüßt Sie Ihr REINER KUNZE"

Jahrgang 1962, aufgewachsen in Schkeuditz bei Leipzig, Druckerlehre, Sprachenseminar in St. Konrad, Berlin-Schöneiche, in Erfurt Studium am Philosophisch-Theologischen Seminar, nach drei Semestern Abbruch, arbeitete als Briefträger und Krankenpfleger, lebt seit 1990 in Mittelhessen.

Hans-Joachim Griebe

Hans-Joachim Griebe (Hrsg.)

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.