Tief im Herzen und fest an der Hand

Tief im Herzen und fest an der Hand

Anna Jakob, Sigrid Frank, Klara Lenzen

Paperback

320 Seiten

ISBN-13: 9783837045253

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 01.04.2008

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
19,95 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Dieses Buch erzählt die ergreifenden Geschichten dreier Mütter, deren Erstgeborene zwischen der 29. und 41. Schwangerschaftswoche tot zur Welt kamen – als sogenannte "Sternenkinder".
Bewusst offen, gefühlvoll und eindringlich schildern diese Mütter ihre Erlebnisse und sehr persönlichen Sichtweisen und bieten damit anderen Betroffenen – und nicht nur ihnen – auf vielfältige Weise die Möglichkeit, sich in den Erzählungen wiederzufinden. Die Eltern von „Sternenkindern“ sind nicht alleine – das ist die Botschaft der Autorinnen an ihre Leser.
Sie möchten zudem Mut und Hoffnung für die Zukunft geben, denn jede von ihnen hat mittlerweile ein Folgekind, obwohl keine von ihnen unmittelbar nach der stillen Geburt ihres Kindes daran glauben konnte.
Unzensiert und ehrlich berichten sie über ihren schmerzvollen und steinigen Weg durch die Trauer. Und davon, dass es durchaus möglich ist, mit einem Sternenkind TIEF IM HERZEN bewusst zu leben, ohne die Hoffnung auf eine Zukunft mit einem Folgekind FEST AN DER HAND aufgeben zu müssen. Ein Buch von Betroffenen für Betroffene!

Ja, man muss weinen – sehr viel sogar – auch wenn man selbst keine Totgeburt hatte. Das Buch erzählt sehr ehrlich, schonungslos offen und eindrücklich, drei Schicksale, von drei unterschiedlichen Frauen, die ein schreckliches Erlebnis verbindet und die sich offenbar durch diese Gemeinsamkeit auch als Freundinnen gefunden haben.

Gleichzeitig macht das Buch Mut, es nach einer Totgeburt, trotzdem noch mal zu versuchen, mit allen Ängsten und natürlich auch allen Hoffnungen, die dazu gehören.


Saskia Schüring, ZDF-Redakteurin:

Die drei Autorinnen haben es geschafft, jede hat ihr Schicksal unterschiedlich verarbeitet, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, erzählt jede auf ihre eigene Weise, was ihr widerfahren ist und vor allem, wie sie und das Umfeld reagiert haben. Man ist geschockt, empört, gerührt und leidet und hofft mit, erkennt aber auch, das ganz normale Leben in diesen Erfahrungsberichten wieder. Ein bisschen wie in dem französischen Kinofilm, der grade viele begeistert: "C´est la vie". Ein wunderbar trauriges, einprägsames Buch - nicht nur für Menschen, die ähnliches erlebt haben, sondern für jeden, der das Leben liebt auch mit seinen Schattenseiten: "Tief im Herzen - fest an der Hand" - C'est la vie.

Düsseldorf, den 6. August 2009


Anna Jakob

Anna Jakob

Sigrid Frank

Sigrid Frank

Klara Lenzen

Klara Lenzen

geboren 1976 im Rheinland. Nach ihrer Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau absolvierte sie ein Abendstudium zur „Staatl. geprüften Eurowirtschaftsassistentin“ mit dem Schwerpunkt BWL, Englisch und Spanisch. 2002 lernte sie ihren Ehemann kennen und zog mit ihm 2005 nach Italien, wo sie ihre erste Tochter tot zur Welt brachte. Im Sommer 2006 erblickte eine gesunde Tochter das Licht der Welt. Mit der Autobiografie „Tief im Herzen und fest an der Hand“ verarbeitete sie ihr eigenes Schicksal, um anderen Betroffenen zu helfen.

Website: http://www.tiefimherzen.com

Bücher

www.leona-ev.de

September 2008

Dieses Buch gewährt tiefe Einblicke in die Empfindungen von Eltern, deren Kinder schon im Mutterleib verstorben sind. In die tiefe Verzweiflung bei der Diagnose, die schwierigen Stunden, in denen die Frauen ihre toten Kinder gebären, in die kurze Zeit des Kennenlernens und gleich wieder Abschied nehmens, die große Leere und tiefe Trauer danach. (...) Das Buch leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass mehr Verständnis für die betroffenen Eltern geweckt werden kann.

Tief im Herzen und fest an der Hand

Österreichische Hebammenzeitung

April 2009

Ein sehr bewegendes, sehr ehrliches, ja, sehr spannendes Buch von drei starken, mutigen Frauen. Ich kann ihr Anliegen, das Thema öffentlicher zu machen, nur bekräftigen, um eine größere gesellschaftliche Sensibilität zu erreichen. In diesem Sinne wünsche ich dem Buch eine weite Verbreitung!

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.