Tragödie und Neubeginn

Tragödie und Neubeginn

Umsiedler, Flüchtlinge und Heimatvertriebene, die zwischen 1945 und 1954 nach Möckmühl kamen, erzählen ihre Erlebnisse

Erika Speth, Marlies Kibler

Paperback

188 Seiten

ISBN-13: 9783741210129

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 10.05.2019

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
12,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Bald nach Ende des Zweiten Weltkriegs und in den darauffolgenden Jahren kamen 1.095 Flüchtlinge, Vertriebene und Umsiedler in das kleine Städtchen Möckmühl im Landkreis Heilbronn. Manche blieben nur kurze Zeit, andere für immer. Die Frauen, Männer und Kinder kamen u. a. aus Ostpreußen, Schlesien, Bessarabien, von der Schwarzmeerküste, aus dem Sudetenland, Ungarn und der Sowjetischen Besatzungszone. Sie waren in langen Trecks vor der vorrückenden Roten Armee geflohen oder nach Kriegsende aus ihrer Heimat vertrieben worden. Sie alle mussten untergebracht und verpflegt werden, in einer Gemeinde, die bis dahin selbst nur rund 2.000 Einwohner gezählt hatte. Es sollte lange dauern, bis aus den Fremden aus dem Osten mit ihren ungewohnten Dialekten und Bräuchen Möckmühlerinnen und Möckmühler wurden. Das Buch "Tragödie und Neubeginn" erzählt die Lebensgeschichten von zwölf Familien bis zu ihrer Ankunft und die ersten Jahre in Möckmühl. Die Autorinnen Erika Speth und Marlies Kibler haben diese Berichte zusammengetragen oder auf der Basis von Interviews verfasst und durch einen Abriss zur Geschichte ergänzt. Neun Karten und 46 Fotos illustrieren die Lebensgeschichten, die mit diesem Band vor dem Vergessen bewahrt werden.
Erika Speth

Erika Speth

Erika Speth, geb. 1940 in Adelsheim. Auslandskorrespondentin, Dolmetscherin, Übersetzerin. Lebte in Fribourg/Schweiz, London, Mexiko-Stadt und in vielen Orten Deutschlands. Speth schreibt, seit sie schreiben kann. Sie absolvierte ein Fernstudium Literarisches Schreiben an der Cornelia Goethe Akademie in Frankfurt und schreibt Kurzgeschichten, Erzählungen, Märchen. Veröffentlichungen in Anthologien. Wenn sie aus dieser Welt flüchten will, liest sie Agatha Christie, Geschichten aus einer Zeit, die es nicht mehr gibt. 2014 stieß sie zum Heimatkundlichen Arbeitskreis des Stadtarchivs Möckmühl. Seit 2017 lebt sie in einem Projekt WOHNEN IN GEMEINSCHAFT in Reutlingen.

Marlies Kibler

Marlies Kibler

Marlies Kibler, geb. 1938 in Breslau, wuchs sie zunächst in Possnitz Kreis Leobschütz/OS auf. Nach der Flucht im März 1945 fand die Familie in Möckmühl in Württemberg eine neue Heimat. Hier verbrachte sie ihre Schulzeit. Nach dem Besuch der Höheren Handelsschule arbeitete sie in verschiedenen Firmen, zuletzt 30 Jahre als Sekretärin. 1975 Heirat mit Peter Kibler. Bis auf wenige Jahre, davon 1 Jahr in England, lebte sie immer in Möckmühl. Hobbies: Wandern und die aktive Mitarbeit im Wanderverein. Seit 1980 Mitarbeiterin im Heimatkundlichen Arbeitskreis der Stadt Möckmühl, recherchiert gerne und macht Ahnenforschung.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.