Urteilen und Handeln; Das Subjekt und die Vernunft

Urteilen und Handeln; Das Subjekt und die Vernunft

Augusto Guzzo , Michael Walter Hebeisen (Hrsg.)

Band 2 von 2 in dieser Reihe

Hardcover

416 Seiten

ISBN-13: 9783753491516

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 12.05.2021

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
108,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Titel der Originalausgaben:
Giudizio e azione, in: Pensatori Antichi e Moderni, Venezia: "La Nuova Italia" Editrice, 1928;
L'io e la ragione, in: Atti della Reale Accademia delle Scienze di Torino, Classe di Scienze Morali, Storiche e Filologiche, Bd. 79, Jg. 1943/ 1944, H. 2, Torino: Accademia delle Scienze, 1944, S. 56-128.
Augusto Guzzo

Augusto Guzzo

Augusto Guzzo, 1894 in Neapel geboren, 1986 in Turin verstorben, hat in Neapel Literatur, Orientalistik und Philosophie studiert und sich 1915 bei Sebastiano Maturi mit einer Tesi di Laurea über den «Vorkritischen Immanuel Kant» abgeschlossen. Zunächst lehre er am Gymnasium von Stabio, bevor er 1924 den Lehrstuhl für Philosophie und Philosophiegeschichte an der Facoltà di Magistero in Turin erhielt. 1929 begründete er die Zeitschrift «Erma», deren Schriftenleitung er bis 1932 innehatte. Nach einem Zwischenspiel in Pisa, wo er Moralphilosophie lehrte, kehrte er 1934 an die Universität von Turin zurück und hielt in der Nach-folge von Erminio Juvalta den Lehrstuhl für Moralphilosophie inne. Im Jahr 1939 wechselte er auf den Lehrstuhl von Annibale Pastore für Theoretische Philosophie, behielt aber die Lehrverpflichtung für Moralphilosophie bei. Im gleichen Jahr gründete er zusammen Nicola Abbagnano die Piemontesische Sektion des «Istituto di Studi filosofici», das seinen Sitz beim Institut für Philosophie hatte. Im Jahr 1950 trat er in die Herausgeberschaft der Zeitschrift «Filosofia» ein, der er seit 1959 ein Beiheft über die internationale Philosophie beifügte, das 1969 zu den «Studi internazionali di filosofia» verselbständigt wurde. Zu den zahlreichen philosophie-geschichtlichen Monographien und Abhandlungen hinzu, hat Guzzo verschiedene philosophie-theoretische Schriften veröffentlicht, worin der Idealismus kritisch überdacht wird. In den Jahren zwischen 1947 und 1980 hat er nach und nach ein philosophie-systematisches Gesamtwerk publiziert, das den Titel «L'uomo» trägt, und zu dem Bände über die Vernunft, über Ethik und Moral, über die Wissen-schaften, über die Künste, über die Religion und über die Philosophie gehören. Der philosophische Denkweg von Guzzo verläuft ausgehend von einem theistischen Idealismus, der stark vom Platonismus und von Aurelius Augustinus geprägt ist, und der das menschliche Individuum über alles stellt, die Werthaftigkeit der Normativität geltend macht und die absolute Transzendenz des Absoluten vertritt. Dabei setzt sich Guzzo polemisch mit dem Historismus auseinander, dem er die Bestrebung der Individualperson entgegenstellt, die allein die Spannung zwischen dem Weltlichen und Menschlichen auf der einen und dem Absoluten, Göttlichen auf der anderen Seite aktualisierend verwirklichen kann, indem sie sich in Richtung auf die Wahrheit vervollkommnet.

Michael Walter Hebeisen

Michael Walter Hebeisen (Hrsg.)

Michael Walter Hebeisen, Dr. iur.: 1988 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bern. 1992 Lizentiat ("Über die Mündigkeit des Volks zur Souveränität", "Zur Konnexität von Freiheit und Gleichheit") und 1994 Promotion ("Souveränität in Frage gestellt"). Forschungsassistenz bei Prof. Peter Saladin ("Wozu noch Staaten?" und "Staatszweck, Staatsziele, Staatsaufgaben"). 1995-2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundesamt für Justiz im Dienst für die Totalrevision der Bundesverfassung. Zahlreiche Publikationen ("Recht und Staat als Objektivationen des Geistes in der Geschichte" und "Pragmatismus, Pluralismus, Realismus") und rege Mitwirkung an internationalen wissenschaftlichen Kongressen. Seit 2008 Übersetzer, Herausgeber und Verleger der Werk-Editionen von vier italienischen (Rechts-) Philosophen (Giuseppe Capograssi, Pietro Piovani, Giovanni Gentile, Bertrando Spaventa, Michele Federico Sciacca und Augusto Guzzo). Seit 2015 Mitarbeit an der "Anthology of Swiss Legal Culture", einem Online-Projekt, das klassische Texte zur Jurisprudenz in der Schweiz einführt, kommentiert, situiert und digital zugänglich macht, verantwortlich für den Bereich "Legal Philosophy and General Jurisprudence".

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.