Verteilungsprinzipien von Gelenkrezeptoren entwickelt am Tiermodell Monodelphis domestica

Verteilungsprinzipien von Gelenkrezeptoren entwickelt am Tiermodell Monodelphis domestica

Habilitationsschrift Hamburg 1994

Thomas J. Strasmann

Paperback

220 Seiten

ISBN-13: 9783746005997

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 20.02.2018

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
48,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Die Gelenke beim Laborbeuteltier Monodelphis domestica besitzen in unterschiedlichem Maß propriozeptive sensible Nervenendigungen. Es wurden licht- und elektronenmikroskopisch drei Typen von Propriozeptoren beobachtet: (1) nicht korpuskuläre, freie Nervenendigungen, (2) Ruffinische Körperchen und (3) Lamellenkörperchen. Quantitativ übertreffen bei Monodelphis domestica die Lamellenkörperchen die Ruffinischen Körperchen deutlich. Beide zeigen typische Verteilungsmuster bei den untersuchten Gelenken.
(2) Monodelphis domestica zeigt nur den einfachsten morphologischen Typus des Ruffinischen Körperchens, den mit einer fehlenden oder unvollständigen fibrozytären Kapsel. Dieser morphologische Typ tritt nur in geflechtartigem Bindegewebe auf. Ruffinische Körperchen bei Monodelphis domestica sind in bandgeführten Gelenken vorhanden. Je straffer und parallelfaseriger die benachbarten Bandverstärkungen der Gelenkkapseln sind, desto geringer ist die Zahl der Ruffinischen Körperchen.
(3) Kleine Lamellenkörperehen befinden sich (a) in festem, geflechtartigem Bindegewebe um der Discus intervertebralis bzw. im Stratum fibrosum der Gelenkkapseln oder (b) sie sind in der umgebenden Muskulatur zu finden. Sie zeigen an diesen Orten eine Verteilung, die die Gelenkfunktion wiederspiegelt. (a) Je ausgeprägter die Knochenführung ist, desto größer ist auch die Zahl der Lamellenkörperchen in der jeweiligen Gelenkkapsel. (b) Je ausgeprägter die muskuläre Gelenkfixierung ist, desto größer ist auch die Zahl der Lamellenkörperchen in den fixierenden Muskeln.

Aus den Befunden bei Monodelphis domestica kann man folgern, dass umso geringer die mechanische Bedeutung des Bandapparates eines Gelenkes ist, desto größer ist seine sensorische Bedeutung.
Thomas J. Strasmann

Thomas J. Strasmann

Privatdozent Dr. med. Thomas J. Strasmann ist für "das Gesamtfach Anatomie" habilitiert (Universität Hamburg, 1995), Facharzt für Anatomie (Berliner Ärztekammer, 1997) und Mitglied in der "American Association of Anatomists" (seit 1990). Er unterrichtet seit über 30 Jahren Lernende und Studierende verschiedener Gesundheitsberufe.
Website: www.everything-virtual.org
e-mail: tjstrasmann@everything-virtual.org

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.