VII. Jahrbuch für Lebensphilosophie 2014/2015

VII. Jahrbuch für Lebensphilosophie 2014/2015

Lebensdenkerinnen

Heidemarie Bennent-Vahle (Hrsg.), Ute Gahlings (Hrsg.), Robert Josef Kozljanic (Hrsg.)

Paperback

336 Seiten

ISBN-13: 9783937656168

Verlag: Albunea Verlag

Erscheinungsdatum: 06.11.2014

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
28,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
VII. Jahrbuch für Lebensphilosophie 2014/2015: „Lebensdenkerinnen“
Herausgegeben von Heidemarie Bennent-Vahle,
Ute Gahlings und Robert Josef Kozljanič
Albunea Verlag
München 2014

Das „Jahrbuch für Lebensphilosophie“ ist ein freiheitlich-demokratisches Forum für Philosophinnen und Philosophen, die dem offenen lebensphilosophischen Diskurs nahestehen. Das Thema des siebten Jahrbuchs lautet: „Lebensdenkerinnen“. Die Rubrik „Beiträge“ steht unter dem Motto „Liebe zum Denken – Praxis des Lebens – Weisheit der Liebe“. Sie enthält neben der Einführung von Dr. Heidemarie Bennent-Vahle und Dr. Ute Gahlings folgende Aufsätze: „Weibliches Eros-Denken in der Antike? Sappho, Diotima, Aspasia, Leontion und Pamphila” von Prof. Dr. Maria Nühlen, „Lebensdenken in der Matristik. Perspektiven philosophierender Frauen im Mittelalter“ von Dr. Ute Gahlings, „Lebenskunst, Herzensweisheit und Liebesdenken bei Bettina von Arnim“ von Dr. Robert Josef Kozljanič, „Weiblichkeitsbilder der Romantiker und Lebensphilosophen: Schlegel, Nietzsche, Simmel“ von Dr. Heidemarie Bennent-Vahle, „Der Glaube an das Leben. Die Denkerin Lou Andreas-Salomé“ von Dr. Ina Schmidt, „Helene Stöckers Philosophie der Liebe und Selbstbestimmung“ von Dr. Annegret Stopczyk-Pfundstein, „Mutterschaft, Hetärentum und Androgynität. Bilder der Weiblichkeit in Franziska zu Reventlows Romanen“ von Dr. Chiara Gianni, „Margarete Susman. Das Ohr ans Herz der Dinge gelegt“ von Dr. Heidemarie Bennent-Vahle, „Edith Stein – Ein Leben in Liebe zum Denken und der bedacht-bedenkenlosen Hingabe“ von Dipl.-Theol. Thomas Gutknecht, „Denk-Liebe und politischer Raum. Versuch über Hannah Arendt und Simone Weil“ von Prof. Dr. Harald Seubert, „An Approach to Anna-Teresa Tymieniecka’s Philosophy: Life, Creativity, Reason and the Cosmological Unity” von Prof. Dr. Dr. Maria Avelina Cecilia Lafuente, und ein „Nachwort – Skizze eines geschlechtergerechteren Lebensphilosophierens“ von Dr. Robert Josef Kozljanič.

In der Rubrik „Porträt“ wird Leben und Denken Dr. Gertrud Kantorowicz’ (1876-1945) von Prof. Dr. Michael Landmann (1913-1984) gewürdigt. Die Rubrik „Text“ enthält einen lebensphilosophisch-ästhetischen Schlüsseltext von Gertrud Kantorowicz. In der Sparte „Aktuelle Gesellschaftskritik“ plädiert Prof. Dr. Sabine Dörpinghaus „für ein antireduktionistisches Verständnis von Geburtshilfe“. Den Abschluss bildet die Sparte „Besprechungen“, in der thematisch und lebensphilosophisch relevante Bücher rezensiert werden.

No authors available.

Heidemarie Bennent-Vahle

Heidemarie Bennent-Vahle (Hrsg.)

Heidemarie Bennent-Vahle M.A., Dr. phil., studierte Philosophie und Germanistik. Lehraufträge an div. Hochschulen und Universitäten. Philosophische Praktikerin und Autorin. Vorstandsmitglied der „Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis e. V“ (IGPP). Sie hat gemeinsam mit Ursula Meyer 1994 das Philosophinnen-Lexikon herausgegeben (div. Neuauflagen). Veröffentlichungen (u. a.): Galanterie und Verachtung: eine philosophiegeschichtliche Untersuchung zur Stellung der Frau in Gesellschaft und Kultur. (Frankfurt a. M. 1985). Glück kommt von Denken: die Kunst, das eigene Leben in die Hand zu nehmen (Freiburg i. Br. 2011). Mit Gefühl denken. Einblicke in die Philosophie der Emotionen (Freiburg i. Br. 2013).

Ute Gahlings

Ute Gahlings (Hrsg.)

Ute Gahlings M.A., Dr. phil. habil., studierte Philosophie, Literaturwissenschaft, Psychologie. Privatdozentin für Philosophie an der Technischen Universität Darmstadt. Gast- und Vertretungsprofessuren in Berlin und Darmstadt. Lehraufträge an div. Hochschulen und Universitäten. Gründungsmitglied und zweite Vorsitzende des „Instituts für Praxis der Philosophie e.V.“ (IPPh), Leitung des Philosophischen Salons des IPPh. Veröffentlichungen (u. a.): Sinn und Ursprung. Untersuchungen zum philosophischen Weg Hermann Graf Keyserlings (St. Augustin 1992). Hermann Graf Keyserling. Ein Lebensbild (Darmstadt 1996). Phänomenologie der weiblichen Leiberfahrungen (Freiburg i. Br. 2006).

Robert Josef Kozljanic

Robert Josef Kozljanic (Hrsg.)

Robert Josef Kozljanic M.A., Dr. phil., studierte Philosophie, Psychologie, Ethnologie, Germanistik. Dozent, Kursleiter, Autor und Verleger. Herausgeber der Reihe "Jahrbuch für Lebensphilosophie". Freier Mitarbeiter des Pädagogischen Instituts der Stadt München. Veröffentlichungen (u. a.): "Kunst und Mythos" (Oldenburg 2001). "Ernesto Grassi - Leben und Denken" (München 2003). "Lebensphilosophie - Eine Einführung" (Stuttgart 2004). "Der Geist eines Ortes - Kulturgeschichte und Phänomenologie des Genius Loci", 2 Bände (München 2004). "Freundschaft mit der Natur - Naturphilosophische Praxis und Tiefenökologie" (Klein Jasedow 2008). "100 Jahre radikale Zivilisationskritik und solidarische Lebensdemokratie" (in: Theodor Lessing / Robert Josef Kozljanic: Untergang der Erde am Geist der Machteliten. München 2014). "Schlegel und die Lebensphilosophie des 21. Jahrhunderts" (in: Friedrich Schlegel / Robert Josef Kozljanic: Philosophie des Lebens - Eine Manifestation. München 2018). "Auf der Suche nach der verlorenen Lebendigkeit. Natur, Herrschaft, Herzsinn" (Ein Briefdialog zwischen Rudolf Gaßenhuber und Robert J. Kozljanic. Augsburg 2019)

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.