Warten auf  Panorama Zugspitze

Warten auf Panorama Zugspitze

Spaß und Kultur an Kochel- und Walchensee

Ute Fischer, Bernhard Siegmund

Band 6 von 1 in dieser Reihe

ePUB

2,7 MB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783752826531

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 06.07.2018

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
4,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Eine Fahrt zur Zugspitze ist vielleicht einfach, aber nur ein wirklicher Genuss mit Blick auf 400 Alpengipfel, wenn man sich ein Zeitmanagement für den richtigen Moment ausdenkt. Wie frustrierend muss es sein, wenn man die 45 Euro für Berg- und Talfahrt ausgibt und nichts außer Nebelschwaden und Waschküche erlebt. Wir hatten Glück und erwischten schon am vierten Tag das Zeitfenster zwischen Regen und Nebel und erlebten eine grandiose Bergwelt auf dem höchsten Gipfel Deutschlands. Das Warten auf das Panorama versüßten wir uns mit interessanten Ausflügen in der nächsten Umgebung rund um Kochel- und Walchensee. Zwei bedeutende Maler hinterließen hier am Fuß der Zugspitze ihre Fußabdrücke: der Expressionist Franz Marc im Franz Marc-Museum in Kochel und der Impressionist Lovis Corinth in Walchensee. Es gibt idyllische Kunst-Spazier- und Wanderwege, leichte und schwere Kraxeltouren und die Seilbahn auf den Herzogstand, einer der Lieblingsberge von Ludwig II. Anfang des 20. Jahrhunderts war das Walchensee-Wasserkraftwerk mit einer Leistung von 124 Megawatt eines der größten Wasserkraftwerke der Welt. Auch heute noch gilt es mit seinen rund 300 Millionen Kilowattstunden (300 Gigawattstunden) pro Jahr als eines der größten Hochdruckspeicher-Kraftwerke in Deutschland. Eine spannende Dauerpräsentation lässt die Zeit verschmerzen, die man vielleicht umsonst auf klare Sicht wartet. Es sieht fast so aus, als hülle sich die Zugspitze mit Absicht immer wieder in eine Wolkendecke ein, damit ihre Besucher dem schönen Werdenfelserland auch ein paar Blicke gönnen. Die Hotels und Gasthöfe sind darauf vorbereitet, täglich die Gipfelkamera auf ihren Monitor zu holen, damit man den richtigen Zeitpunkt erwischt und vor allem die richtige Entscheidung trifft, ob man nur mit der Seilbahn rauf- und runter- fährt oder eine Strecke mit der nostalgischen Zugspitz-Eisenbahn und vor allem welche und wann und ab welchem Bahnhof. Der Preis ist immer der Gleiche.
Ute Fischer

Ute Fischer

Website: http://www.fischer-siegmund.de

Bernhard Siegmund

Bernhard Siegmund

Website: http://www.fischer-siegmund.de

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.