Zwischen Zweifel und Wagnis

Zwischen Zweifel und Wagnis

Glauben in dieser Zeit

Heinrich Kalbfuss

Paperback

132 Seiten

ISBN-13: 9783732239900

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 21.05.2013

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
9,90 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Christlicher Glaube ist, nicht ohne Schuld der Kirchen, problematischer geworden. Glauben gibt es freilich nicht ohne Zweifel, denn die Existenz Gottes ist nicht beweisbar. Glaube bedeutet also ein existenzielles Wagnis des Intellekts wie des Herzens, seine Basis ist Vertrauen und Liebe.

Der Autor versucht auf zuweilen sehr persönliche Weise, Probleme des Glaubens und der offiziellen Kirche darzustellen. Knapp 500 Jahre nach der Reformation braucht die katholische Kirche dringend eine neue Besinnung auf ihr verpflichtendes evangelisches Fundament. Aber das wird nur gelingen, wenn auch wir Christen uns wieder auf den Geist des Evangeliums besinnen. Dieses Buch möchte ein wenig dazu beitragen.
Heinrich Kalbfuss

Heinrich Kalbfuss

Heinrich Kalbfuss, geb. 1927, studierte in Bonn und Saarbrücken Religionswissenschaften, Philosophie und Psychologie. 
Er war langjähriger Mitarbeiter verschiedener Rundfunk- und Fernsehanstalten und produzierte zahlreiche Hörfunksendungen sowie FS-Reportagen vor allem aus Osteuropa und Lateinamerika.
Nach psychotherapeutischer Weiterbildung eröffnete er eine eigene Praxis in Saarbrücken mit Spezialisierung auf Psychosomatik.
 
Mehrere Buchveröffentlichungen, darunter »Lebenskonflikte in der Leistungsgesellschaft« (Herder),  »Anleitung zum Glücklichsein« (Europa Verlag), »Bluffologie« (Langen Müller) und »Miteinander-Gegeneinander« (Beltz).

Die letzten Fragen

Saarbrücker Zeitung

Dezember 2013

(...) Es ist ein lebenskluges Buch, das Heinrich Kalbfuss da geschrieben hat. Ein Buch voll anregender Gedanken eines Menschen, der geistesgrößen wie Karl Jaspers, Alexander Mitscherlich, Theodor Adorno oder Max Horkheimer noch persönlich kennenlernte, (...)

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.