Autoren in der Presse

Autoren in der Presse

Pressearbeit ist ein wichtiger Bestandteil der Buchvermarktung. Regelmäßig stellen wir Beiträge vor, bei denen BoD-Autoren sich und ihr Werk erfolgreich in der Presse platzieren konnten.

Illustratoren-Debüt mit 17

In dem Artikel erzählt Lina Ped, wie es der Zufall wollte, dass sie ihr erstes Buch illustriert. Sie fotografiere und zeichne gerne, aber das Malen von Bildern für ein Kinderbuch sei eine völlig neue Erfahrung gewesen.

“Ich habe etwas Neues entdeckt, das mir Spaß macht”, sagt Lina Ped. Die 17-Jährige aus Tailfingen, die in Balingen die elfte Klasse am Technischen Gymnasium besucht, feiert eine Premiere: Zum ersten Mal hat sie mit ihren Bildern ein Kinderbuch illustriert. Der Zufall hat dabei Pate gestanden. Die Autorin des Werkes “Die kleine Seele RaUak”, Natalie Flach, ist eine Freundin der Mutter von Lina. “Die beiden haben sich zufällig wieder getroffen”, erzählt Lina.

Wir freuen uns schon auf ein zweites Buch mit Linas Bildern und wünschen ihr alles Gute für ihre Zukunft als Illustratorin.

Zum Presse-Beitrag: Schwarzwälder Bote

Die kleine Seele RaUak

Natalie Flach

Alles mit den Augen

Martin Grigat

Spezial-Computer ermöglicht Buchveröffentlichung

Wegen einer besonders schweren Form von Multiple Sklerose kann Martin Grigat nur noch mit seinen Augen kommunizieren. Am 24.04.2019 erschien nun eine Kurzgeschichtensammlung bei BoD, die von Alltagsgeschichten erzählt und von einer bemerkenswerten Beobachtungsgabe geprägt ist.

Zweieinhalb Jahre hat Martin Grigat, gelernter Industriekaufmann, an seinem 88 Seiten starken Buch gearbeitet. Geschrieben, korrigiert und sich Passagen immer wieder vorlesen lassen, um sie noch zu verbessern. Denn auch das kann sein Spezialcomputer: Wörter in Sprache umsetzen.

Als Nächstes möchte der Autor einen Krimi veröffentlichen und hat sich dafür auch schon einen Titel überlegt.

Zum Presse-Beitrag: Mediengruppe Kreiszeitung

Pilgerreise und Roman

Bei einer Lesung in der katholischen Erwachsenenbildung Pohlheim trug Monika Beer aus ihrem Ende 2018 erschienen Roman „Die Schwestern, der Weg und das Meer“ vor.

2016 ging die Autorin selbst auf den 835 Kilometer langen Jakobsweg. Als “Rucksackreisende” hat sie die fiktiven Charaktere der “Schwestern Sophie und Manu” im Roman mit auf diese Lebensreise genommen. Spannend und lebensecht gelang es der Autorin rasch, die Zuhörer im Gemeindezentrum St. Martin in die Romangeschichte einzubinden. Ihr Ehemann Wolfgang Beer zeigte passend zu den Auszügen Bilder von den einzelnen Stationen. Diese Mischung zog die Besucher in ihren Bann.

Nach „Eine Socke voller Liebe“ ist das der zweite Pilgerroman, der von Monika Beer bei BoD erschienen ist und wir sind gespannt, ob es noch weitere geben wird.

Zum Presse-Beitrag: Giessener Allgemeine

Die Schwestern, der Weg und das Meer

Monika Beer

Aber vielleicht …

Gunter Hagelberg

Mit Roman persönliche Krise verarbeitet

Gunter Hagelberg ist pensionierter Gymnasiallehrer, Regisseur und Autor. Nun legt er seinem Portfolio noch den autobiografischen Roman „Aber vielleicht …“ bei.

Vor dem Buch hatte er ein Theaterstück über das Thema Alzheimer schreiben wollen, doch dann sei der Film „Honig im Kopf“ erschienen. „Da habe ich das Vorhaben sofort abgebrochen“, erzählt der Autor. Heute will er mit seinem Buch nicht nur seine Krise verarbeiten, sondern auch eine Botschaft senden, will Mut machen, all den Betroffenen, die mit dieser Krankheit umgehen müssen. „Das Thema ist überall präsent, es kann jeden treffen“.

Der Roman mit dem Untertitel „Ein ungewollter Abschied und eine unverhoffte Begegnung“ ist am 09.05.2019 bei BoD erschienen.

Zum Presse-Beitrag: Kieler Nachrichten

«Jeder Mensch ist etwas Besonderes»

Seit der Schweizer Autor Christian Kaufmann mit drei Jahren nur knapp dem Tod entgangen ist, schätzt er das Leben umso mehr, ist dankbar und sieht alles positiv.

«Ich wollte nie besonders oder eben anders sein – wurde aber ständig so behandelt», erklärt der junge Mann, der mittlerweile in Wil wohnt. Denn seiner Meinung nach ist jeder Mensch als Individuum etwas Besonderes. «Ja, ich hatte eine Lernschwäche und einen Sprachfehler», resümiert er heute. Das wolle er auch nicht abstreiten.

Der biografische Roman „Chilberg – meine Kindheit“ ist im Dezember 2018 bei BoD erschienen und behandelt die schwierige Kindheit des 1990 in Frauenfeld geborenen Christian Kaufmann.

Zum Radio-Mitschnitt: hallowil.ch

Chilberg – Meine Kindheit

Christian Kaufmann

Gern stellen wir auch eure Pressebeiträge vor! Sendet uns eure Zeitungsartikel, Hörfunkbeiträge oder TV-Mitschnitte an presse@bod.de. Bitte beachtet, uns nur Links zu den Online-Beiträgen zu schicken. Scans von Presseartikeln können wir leider aus urheberrechtlichen Gründen nicht verwenden.


Unterstützung bei der Pressearbeit

Für alle Autoren, die eine zielgerichtete Pressearbeit ebenfalls für die eigene Buchvermarktung nutzen wollen, sich hierbei aber Unterstützung und Rat wünschen, bietet BoD den Autorenservice "Pressepaket" an. Neben wertvollen Tipps und professioneller Beratung zur eigenen Pressearbeit erhalten Autoren individuell erstellte Presseunterlagen für ihr Buch.

Mehr erfahren.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>