Unser Rückblick auf den Selfpublishing-Day 2019 in Nürnberg

Unser Rückblick auf den Selfpublishing-Day 2019 in Nürnberg

Unter dem Motto „Dialoge, Charaktere und Spannung – Entwickeln, Plotten, Schreiben“ fand der sechste Self-Publishing-Day in Nürnberg statt.

Aktuelles, Markt, Self-Publishing, Szene, Vermarktung | Jessica Halermöller

Der sechste Self-Publishing-Day führte uns dieses Mal auf die Kaiserburg in Nürnberg. Was man in Hamburg vermisst, sind Hügel und Berge: Die höchste Erhebung in Norddeutschland ist nämlich nur knapp 170 Meter hoch. Doch natürlich sind wir nicht extra aus dem Norden angereist, um die schöne Altstadt zu bewundern und über Berge zu philosophieren. Der Self-Publsihing Day ist viel mehr ein Ort, um sich zu vernetzen und um sich mit Autorinnen und Autoren über das beste Thema der Welt auszutauschen: Bücher schreiben!

Am Freitagabend lauschten wir noch den Geschichten des „5 Minuten Leserausch“-Wettbewerbs und waren begeistert von den Einblicken in die Manuskripte der Finalistinnen und Finalisten. Vor allem die Geschichte der Gewinnerin Marieke Homann hat uns gefallen und wir sind gespannt, was wir von ihr noch zu lesen bekommen werden.

Nach der Begrüßung von Lutz Kreutzer, Andrea Becker (Selfpublisher Verband) und Worten von Leonhard Seidl (Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller), gab es am Samstag ein buntes Programm rund um die Themen „Dialoge, Charaktere und Spannung – Entwickeln, Plotten, Schreiben“.

Während Tanja Fischer von LovelyBooks erklärte, warum Leserunden und Bewertungen auf der Social Reading Plattform wichtig sind, verriet Jurenka Jurk von Schreibfluss, wie man es schafft, dass eine Manuskriptüberarbeitung Spaß macht. Jede Autorin und jeder Autor kennt es: Die Geschichte schreiben und zu Papier ist „einfach“ – aber den Text im Anschluss überarbeiten fällt den meisten nicht so leicht. Schnell verliert man den Überblick und hat zu wenig Distanz zum eigenen Manuskript.

Workshops rund um das Thema Selfpublishing

Während jede*r an den insgesamt sechs Vorträgen teilnehmen konnte, musste man sich für die Workshop-Sessions des Self-Publishing-Days im Voraus anmelden – umso überraschter waren wir, als uns die Nachricht erreichte, dass unsere Workshop-Idee so gut ankam, dass sie bereits Wochen zuvor ausgebucht war.

Mit über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sprachen wir über das Thema Social Media & entdeckten gemeinsam, warum sich gerade eine Plattform wie Instagram perfekt für die eigene Buchvermarktung eignet. Aber nicht nur die einzelnen Social-Media-Kanäle waren uns in diesem Workshop wichtig, sondern auch die Schaffung einer eigenen Autorenmarke stand im Mittelpunkt. Wichtig hierbei ist zum Beispiel eine eigene Corporate Identity, mit der man eine eigene Außenwirkung schafft, die einen von anderen Autorinnen und Autoren abhebt. Dazu gehört zum Beispiel auch eine klare Bildsprache, gut überlegter Content und das Ansprechen der richtigen Zielgruppe.

Den Begriff Workshop haben wir übrigens Ernst genommen und so entstanden in Gruppenarbeit tolle Buchpräsentationen, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren eigenen Büchern gestalten konnten. Hierfür wurden Handylichter als Lichtquelle zweckentfremdet, bunte Pappen gerollt und Bücherprops als Dekomaterial benutzt.

Tipps zum Thema Social Media für Autorinnen und Autoren

Für all diejenigen, die nicht mit dabei sein konnten, gibt es nächsten Monat im Fachmagazin „Der Selfpublisher“ einen Artikel von uns über Instagram. In unserem Blog unterstützen wir euch auch weiterhin mit unterschiedlichen Artikeln zum Thema Social Media. In dieser Woche veröffentlichen wir zum Beispiel unser Instagram ABC mit den wichtigsten Begriffserklärungen, die für den Start eines eigenen Social-Media-Kanals wichtig sind.

Plotten, Epub für Einsteiger und Hochspannung

Nach einer kurzen Pause gab es die Möglichkeit, an den Sponsorentischen mit den einzelnen Anbietern ins Gespräch zu kommen. So hatten auch wir die Chance, die ein oder andere Frage zu klären und uns mit den Autorinnen und Autoren auszutauschen.

Der zweite Teil des Tages bestand unter anderem aus einem spannenden Workshop über das Thema Plotten. Yvonne Uelpenich (TWENTYSIX) entwickelte gemeinsam mit der Lektorin Carolin Klemenz (Diana Verlag) und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Plot Ideen für die eigene Geschichte. In diesem Workshop bekamen alle Unterstützung, die mit ihrem eigenen Manuskript oder der Idee zu ihrem Buch noch nicht ganz zufrieden waren.

Zeitgleich gab Susanne Pavlovic in ihrem Workshop Tipps, um das Manuskript sprichwörtlich „unter Strom“ zu setzen. Im Anschluss folgten drei Vorträge über Themen wie „Epub für Einsteiger“ von Daniel Seebacher (tolino) oder „Augmented Reality“ von Jasmin Wollesen (Snipsl).

Am Ende des Tages hatte Marieke Homann noch einmal die Möglichkeit, aus ihrem Skript zu lesen, mit dem sie den Lesungswettbewerb gewonnen hatte, und bildete gemeinsam mit Mira Valentin den Abschluss des Self-Publishing-Days.

Der nächste Self-Publishing-Day findet im nächsten Jahr erneut in Düsseldorf statt. Wenn ihr auch mit dabei sein möchtet, dann notiert euch den 6. Juni 2020 in eurem Kalender!

  1. Jasmin Zipperling am 24.05.2019, 14:45 :

    Toller Rückblick! Danke dafür. 😊👍🏼

    • Jessica Halermöller am 24.05.2019, 15:03 :

      Hallo Jasmin,
      vielen Dank und schön, dass du auch in Nürnberg dabei warst.
      Liebe Grüße
      Jessy von BoD

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>