Leser binden mit Social Media

Leser binden mit Social Media

Soziale Netzwerke bieten Self-Publishing-Autoren enormes Potenzial, Sichtbarkeit zu erlangen und Nähe zu ihren Lesern aufzubauen. Die dänische Journalistin und Autorin Abelone Glahn zeigt, wie Autoren mit einer glaubwürdigen Kommunikation ihre Leser langfristig binden.

Text: Dänischer Originalbeitrag von Abelone Glahn

Persönliche Annäherung durch virtuelle Bekanntschaften? Soziale Netzwerke ermöglichen Ihnen als Autor, mit Ihren Lesern in direkten Kontakt zu treten – und andersherum Ihren Lesern, sich Ihnen persönlich zu nähern. Die virtuelle Vernetzung stellt eine effektive Ergänzung zum physischen Treffen dar und bietet die Möglichkeit, eine vielleicht sogar lebenslange Verbindung mit Lesern einzugehen und zu festigen. Und was noch wichtiger ist: Leser haben die Gelegenheit, Ihnen für einen längeren Zeitraum als Teil einer engagierten Leserschaft zu folgen.

Die richtige Kommunikationsstrategie

Wenn von Social Media die Rede ist, nehmen Sie „sozial“ gern wörtlich und schließen sich der Interaktion Ihrer Leser an. Ob Bilder, Videos oder sonstige Posts – kommentieren Sie diese. Denn über gemeinsame Interessen können Sie wunderbar eine persönliche Bindung zu Ihrer Leserschaft sowie neuen potenziellen Lesern herstellen. Je intensiver der Austausch, desto stärker wird Ihre Verbindung sein, die einem persönlichen Dialog in nichts nachstehen muss.

Bei einer erfolgreichen virtuellen Kommunikation steht die Kommunikation im Vordergrund – also das Teilen und Kommentieren von Beiträgen, nicht der Verkauf Ihres Buchs. Dabei ist es wichtig, dass Sie Ihren Lesern das Gefühl geben, Ihnen echt zu begegnen. Nur mit einem authentischen und vertrauenswürdigen Auftritt haben Sie als Autor die Chance, Interesse für Ihre Bücher zu gewinnen.

Abelone Glahn

Abelone Glahn

ist dänische Journalistin, Kommunikationsberaterin und Autorin zahlreicher Bücher, die sie in Eigenregie veröffentlicht hat. In ihrem neuesten Buch, das im Sommer 2016 auf den Markt kommt, geht es um die Autorenvermarktung mithilfe von Social Media.

4 Tipps , wie Sie auf Augenhöhe mit Ihren Lesern kommunizieren und langfristige Beziehungen aufbauen

1. Seien Sie leicht zu finden

Als Autor sollten Sie über eine Website oder einen Blog verfügen. Kaufen Sie dafür entweder eine Domain mit Ihrem Autorennamen oder Buchtitel www.VornameNachname.de oder www.Buchtitel.de. So haben Sie Ihre eigene Plattform, auf der Sie Ihre Blogbeiträge posten und Ihren (zukünftigen) Fans stets aktuelle Informationen über Ihre Bücher zur Verfügung stellen. Diese Blog-Beiträge können Sie dann über verschiedene Social-Media-Kanäle teilen, um mehr (potenzielle) Leser zu erreichen. Der Vorteil der eigenen Website: Werden Ihre Beiträge von Lesern kommentiert, bleiben diese für Sie besser kontrollier- und steuerbar als auf externen Plattformen.

Auf lange Sicht ist es meist sinnvoll, eine Domain mit Ihrem Autorennamen zu kaufen, insbesondere wenn Sie mehrere Bücher veröffentlicht haben oder weitere Veröffentlichungen planen. Ihr Ziel sollte es sein, dass Ihre Leser sich nicht nur für ein einzelnes Ihrer Werke interessieren, sondern für alle Ihre Veröffentlichungen. Schreiben Sie vorwiegend zu einem konkreten Themengebiet oder Genre, ist möglicherweise auch eine spezifische themenbezogene Domain eine sinnvolle Option.

Der wichtigste Punkt ist, dass Sie eine eigene Seite erstellen, die übersichtlich und gebündelt alle wichtigen Informationen bereitstellt, ohne dass der Leser viele einzelne Einträge, wie z. B. auf Facebook, „durchforsten“ muss. Denn bedenken Sie, dass auch wenn viele heutzutage über Profile in sozialen Netzwerken verfügen, nicht alle Ihre Leser eins haben – und dennoch informiert bleiben möchten.

2. Pflegen Sie Ihre virtuelle Visitenkarte auf LinkedIn und Xing

Business-Netzwerke wie LinkedIn und Xing bieten Ihnen die Möglichkeit einer virtuellen Visitenkarte – zusätzlich oder anstelle Ihrer eigenen Website. LinkedIn beispielsweise zählt inzwischen 450 Millionen Nutzer weltweit (Stand: Mai 2016) und ist die führende Plattform zur Pflege von Geschäftskontakten und Veröffentlichung des eigenen Lebenslaufs. Solche Plattformen sind gerade für Self-Publishing-Autoren ideal, da sie die Sichtbarkeit bei der Namenssuche über Suchmaschinen wie Google erhöhen. Haben Sie ein LinkedIn-Profil und ein Leser gibt Ihren Namen bei Google ein, sollte Ihr LinkedIn-Profil unter den ersten zehn Ergebnissen erscheinen. Dabei ist es gar nicht maßgeblich, den Nutzer auf Ihr LinkedIn-Profil zu bewegen. Allein die Tatsache, dass Sie über ein Profil verfügen, erhöht Ihre Glaubwürdigkeit. Natürlich sollten Sie Ihr Profil dennoch pflegen und Ihre Veröffentlichungen stets aktuell halten.

So bringen Sie Veröffentlichungen bei LinkedIn unter:

  • Haben Sie ein Sachbuch oder eine Biografie geschrieben, auf dessen Cover Sie abgebildet sind, könnte es sich als Profilbild eignen. Aber Vorsicht: Damit Sie Ihr Covermotiv als Profilbild laut LinkedIn-Richtlinien verwenden dürfen, muss darauf ein Porträt zu sehen sein.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit, zusätzlich zum Profilbild ein Hintergrundbild zu verwenden. Die Fläche ist ideal, um Ihre Bücher visuell in den Fokus zu rücken. Stellen Sie z. B. Ihre Buchcover in einer Reihe dar oder wählen Sie ein Motiv, das zu Ihrem Genre oder Buchthema passt. Für eine einheitliche Außendarstellung und Wiedererkennbarkeit bietet es sich auch an, auf verschiedenen Plattformen das gleiche Profilfoto zu verwenden.
  • Führen Sie alle Ihre „Publikationen“ detailliert und jeweils auch mit einer Buchbeschreibung auf. Je genauer die von Ihnen hinterlegten Informationen sind, umso leichter können neue Besucher mithilfe der Stichwort-Suche auf Ihr Profil stoßen. Möglicherweise kommen Sie aufgrund Ihrer Expertise oder Ihres Buchthemas als Gast oder Redner für eine Podiumsdiskussion oder passende Veranstaltung in Frage.
  • Reichern Sie Ihre Informationen, wo es passt, auch mit Bildern Ihrer Bücher an.

3. Verschiedene Wege, wie Sie auf Facebook Fans gewinnen

  • Erstellen Sie Ihr eigenes Autorenprofil, können Sie einstellen, dass Fans Ihnen folgen können, ohne mit Ihnen befreundet zu sein. Folgen Ihnen jedoch nach einer gewissen Zeit „zu viele“ Fans, entsprechen Sie nach Facebook-Nutzungsbedingungen einer öffentlichen Person und werden aufgefordert, Ihr Profil in eine Autorenseite umzuwandeln. Auch eine offensichtliche kommerzielle Nutzung mit vielen Posts zu Ihren Büchern wird von Facebook erkannt und kann  zur Sperrung Ihres Profils führen. Bei steigender Anzahl von Freunden ist daher eine Autorenseite eine Überlegung wert. Diese bietet Ihnen die Möglichkeit, einzelne Posts kostenpflichtig hervorzuheben, Werbekampagnen zu erstellen oder Anzeigenflächen zu buchen, um Ihre Reichweite zu erhöhen. Dafür erhalten Sie statistische Einsicht in die Reaktionen und Klicks der Nutzer.
  • Alternativ oder ergänzend können Sie auch Seiten für Ihre einzelnen Bücher erstellen. Jedoch sollten Sie dabei bedenken, dass die Seiten alle gepflegt werden müssen.
Facebook-Fanseite

Beispiel: BoD-Autorin Nikola Hotel verwendet auf ihrer Facebook-Fanseite professionelles und ansprechendes Bildmaterial, außerdem liefert sie alle relevanten Informationen inklusive Verlinkungen zu ihrer Website.

  • Eine dritte Möglichkeit ist es, eine Gruppe rund um das Thema Ihres Buchs oder ein spezielles Fachgebiet zu gründen. Die Verwaltung einer solchen Gruppe kann zwar recht zeitintensiv sein, gibt Ihnen aber sehr guten Einblick in die Interessen der Nutzer. Außerdem können Sie Diskussionen steuern und sich als „Meinungsführer“ etablieren.

Als Profilbild eignet sich möglicherweise wieder Ihr Covermotiv, das Sie bereits bei LinkedIn verwenden. Dennoch ist es empfehlenswert, Ihr Profilbild regelmäßig zu tauschen – denn jede Aktualisierung Ihres Profils wird auch einem Teil Ihrer Fans ausgespielt. Wichtig ist auf alle Fälle, dass Sie professionelle Bilder verwenden.

Denken Sie unbedingt daran, das „Info“-Feld detailliert auszufüllen und mit Ihrer Webseite/Ihrem Blog zu verlinken. Hinterlegen Sie auch Basisinformationen über sich und Ihre Werke sowie anstehende Veröffentlichungen.

4. Nutzen Sie die Netzwerke Ihrer Fans, um Ihre Bekanntheit zu steigern

Posten Sie Beiträge, die Ihre Fans dazu motivieren, sie zu kommentieren und zu teilen. So erreichen Sie Sichtbarkeit und haben die Chance, potenzielle Leser über die Netzwerke Ihrer Fans zu gewinnen. Beziehen Sie Ihre Fans bei geplanten Veröffentlichungen schon in der Entstehungsphase mit ein. Posten Sie bereits den Entwurf Ihres Covers, um zu sehen, wie es ankommt. Möglicherweise erhalten Sie gute Anregungen zur Optimierung. Fragen Sie Ihre Fans auch während des Schreibprozesses um Rat und lassen Sie sie zum Beispiel Ideen für Schauplätze oder Namen geben. Zeigen Sie aber auch klar, dass Sie Experte auf Ihrem Gebiet sind und teilen Sie mit Ihren Anhängern Links zu interessanten Artikeln, von denen auch sie profitieren können. Ansprechende und ausdrucksstarke Fotos, Illustrationen oder Videos werden besonders gern geteilt.

Verbindungen langfristig sichern
Soziale Netzwerke sind kein Ort, an dem man mit einem Megaphon steht und die eigene Botschaft verkündet, ständig und offensichtlich Werbung macht und die eigenen Bücher bewirbt. Das kann zwar kurzzeitig funktionieren, aber die Fans werden schnell das Interesse verlieren. Halten Sie sich daher immer wieder die physische Begegnung vor. Nutzen Sie soziale Netzwerke, um Ihre Leser zu „treffen“, mit Ihnen zu sprechen, um langfristige Verbindungen herzustellen. Seien Sie vertrauenswürdig – seien Sie Sie selbst!

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>