Amerikanische Historienmalerei

Amerikanische Historienmalerei

Neue Bilder für die Neue Welt

Harald Klinke

Hardcover

356 Seiten

ISBN-13: 9783942819008

Verlag: Graphentis Verlag e. K.

Erscheinungsdatum: 18.02.2011

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
29,90 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Als Thomas Jefferson 1776 die amerikanische Unabhängigkeitserklärung entwarf, legte er damit den Grundstein für die politische Souveränität der späteren USA. Kulturell musste sie sich jedoch noch jahrzehntelang gegen die Dominanz Europas behaupten, bevor eine eigenständige amerikanische Kunst entstehen konnte.

Harald Klinke zeigt, wie unter der Führung der Maler John Trumbull und Samuel Morse, dem späteren Erfinder des Telegrafen, eine Generation von Künstlern versuchte, die europäische Kunsttheorie sowie die mit ihr verbundene Historienmalerei in den USA zu etablieren. Das Scheitern dieses Projekts leitete einen Umdenkprozess ein, der zu einer zunehmenden Loslösung von Europa führte, der die amerikanische Identität betonte und die Basis für die amerikanische Moderne legte.

Lange vor der Französischen Revolution wurde in den USA erstmalig die Frage nach der Rolle der Kunst in einer demokratischen, pluralistischen und mittelstandsgetragenen Republik gestellt. Die hier ablesbare Ideengeschichte verdeutlicht, wie ein gesellschaftlicher Umbruch auch einen grundlegenden Wandel des Blicks und des Bildes zur Folge hat.
Harald Klinke

Harald Klinke

Harald Klinke has a Ph.D. in art history and a Master of Science in Information Systems. Currently he is Assistant Professor at the Ludwig Maximilian University, Munich, and member of the Program Committee of the DFG-funded project "The Digital Image". He conducts research on visual communication, digital media, and Big Image Data in art-historical contexts.
From 2008 to 2009, he worked as a Lecturer of Visual Studies (Bildwissenschaft) at the Art History Department of the University of Göttingen. From 2009 to 2010, he conducted research, supported by a grant from the German Research Foundation (DFG), as a Visiting Scholar at Columbia University, New York. He has published books on art theory, digital images and digital transformation.

Harald Klinke: Amerikanische Historienmalerei

sehepunkte.de

März 2012

(...) Auf den letzten Seiten des Buches erweitert Klinke die Perspektive über die Gattungsgrenzen hinaus, was vor dem Hintergrund einer fehlenden akademisch sanktionierten Gattungshierarchie in Amerika sehr sinnvoll ist. Hier eröffnen sich im Verhältnis der Historienmalerei zum Genre, aber gerade auch zur Landschaftsmalerei noch weitere Aspekte, deren vertiefende Betrachtung lohnenswert erscheint. Denn vom Scheitern des transatlantischen Kulturtransfers, wie es Klinke in der Fokussierung auf die Historienmalerei konstatiert, kann mit Blick etwa auf die Düsseldorfer Malerschule und ihre zahlreichen Verknüpfungen mit der Neuen Welt kaum die Rede sein. Gleichwohl gelingt es Klinke mit seiner Publikation, das Wissen um die frühe amerikanische Historienmalerei zu vertiefen und somit der Debatte um den transatlantischen Kulturtransfer eine weitere Facette hinzuzufügen.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.