Anaxagoras oder Der Nord-Süd- Konflikt

Anaxagoras oder Der Nord-Süd- Konflikt

Walter Schenker

Hardcover

304 Seiten

ISBN-13: 9783833441639

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 04.05.2006

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
29,90 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Anaxagoras, ehemals Orakelpriester zu Delphi, nunmehr Insasse des Seniorenheims "Elysium" draußen vor Athen, blickt auf sein bewegtes Leben zurück. Er erzählt von der goldenen Zeit in Athen, die vorbei ist, von den Persern, vom Nacktturnen im Gymnasium, von der blutigen Chirurgenpraxis seines Vaters, vom Unterricht bei Chloe im Eroscenter, von den Zärtlichkeiten des väterlichen Freunds im Kriegszelt, von seiner Eheschließung und der damit vollzogenen Fusion einer Öl- und einer Weinfirma, von der Hetäre Kleopatra, von seiner Orakeltätigkeit in Delphi und von seiner Flucht in die Volksrepublik Sparta...
Die Alltäglichkeiten des klassischen Altertums, so wie sie in diesen Aufzeichnungen des Anaxagoras berichtet werden, ähneln irgendwie unserer Gegenwart...
Aber Anaxagoras sagt, die Akropolis sehe aus wie ein Schutthaufen. Und aus Schutt baut Walter Schenker seine Erzählwelt. Schutt der Geschichte: das sind Wörter wie "Eros", "Gymnasium", "Demokratie", das sind all die Klischees, die so bequem und fast unmerklich unsere Gegenwart deuten, weil sie als geschichtlich tradiert über die Zweifel erhaben scheinen, und mit denen gründlich abgerechnet wird.
Schenkers Roman erschien erstmals 1981, zur Zeit also der "Zürcher Jugendunruhen". Der "Tages-Anzeiger" Zürich sah damals eine Verwandtschaft zwischen dem Anarchisten Anaxagoras und jener Bewegung.
Walter Schenker

Walter Schenker

Walter Schenker, Prof. Dr., geboren in Solothurn, lebt in Trier. Von ihm erschienen die Romane ″Professor Gifter″ (Rowohlt 1979/BoD 2007), ″Anaxagoras″ (Rowohlt 1981/BoD 2006), ″Eifel″ (Ammann 1982/BoD 2005), ″Gudrun″ (Ammann 1985/BoD 2006), ″Am andern Ende der Welt″ (Ammann 1988), ″Manesse″ (Ammann 1991, Neuauflage bei BoD 2008), ″Zum roten Stiefel″ (BoD 2005), ″Leider/Solothurner Geschichten″ (Kandalaber 1969), ″Soleil″ (Phi 1981) und ″Engelsstaub″ (Ammann 1986).
″Porta Nigra″ (BoD 2008)

Website: http://www.walterschenker.de

Moderne Satire antik

Die Zeit

April 1981

Zeitgenössisches Unbehagen im Clowsgewand, vor komisch klassischer Kulisse, mit der Hemmungslosigkeit des schwätzenden Alten radikal ridikülisiert, boshaft, bissig, böse – das ist brillant. Zwei Dutzend Saecula schauen in dieser scharfzüngigen Satire auf unsere Zeit herab. Aus der Sicht des die Millennien überblickenden Teleskops erscheinen die heute und hier zappelnden Figuren, die klappernden Klischees erschreckend albern. Das ist für diese leichtgewichtig spielende Satire ein zweiter gewichtiger Pluspunkt. Sie belustigt nicht nur, sie beunruhigt auch.

"Nehmt mich nicht ernst. Das wäre mein Tod"

Neue Zürcher Zeitung

Juni 1981

Das scheint zunächst bloß kühl und überlegen gemacht zu sein, die Zeiten werden mit akrobatischer Kunst durcheinandergewirbelt, der Ton ist schnoddrig oder hektisch abgehackt, oft böse. Bitterer kann man nicht über Lustigkeit schreiben, als es hier geschieht, glaubensloser als dieser pensionierte Priester nicht über die Götter sich verbreiten. (...) Aus dem in einem anarchischen Akt von übernommenen Wertvorstellungen leergefegten
Raum entstehen dann aber – unerwartet – neue Wertbegriffe, die denn auch in schmiegsameren, oft fast zärtlichen Sätzen vorgetragen werden (...).

Anaxagoras

Südwestfunk

Juli 1981

Ein bissiges, in seiner Überdeutlichkeit manchmal schwer erträgliches Buch, das aber so hervorragend geschrieben ist, dass man es mit Spannung liest und manches mit verstohlenem Grinsen doch in Kauf nimmt.

Anaxagoras

Wiener Morgen Kurier

März 1982

Schenker hat ein gescheites und zugleich unterhaltsames Buch geschrieben. Was kann man sich als Leser mehr wünschen?

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.