Begegnungen

Begegnungen

20 Jahre Literaturclub der Frauen aus aller Welt

Pupuze Berber (Hrsg.)

ePUB

1.021,0 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783748106074

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 22.02.2019

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
3,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Was passiert, wenn elf Frauen für einen Erzählband schreiben? Es entstehen elf einzigartige Geschichten.

So begegnen wir Nurcihan, einer jungen Frau, die sich aus einer Anzahl von Schwestern und als "die Türkin" in ihrer Umgebung als Individuum behauptet; werden Zeuge einer kalten Liebe zwischen Generationen und Geographien; lauschen fremden Gesprächen in einem Restaurant; erleben die aufkeimende Selbständigkeit einer jungen Frau im Ausland; bangen um das Leben eines Kindes; verfolgen die Wandlung einer Traumreise in ihr Gegenteil; ziehen mit einem Kleid die Sehnsüchte einer jungen Petersburgerin an; werden Komplize eines eifersüchtigen Katers; verarbeiten den Tod eins geliebten Menschen; entzücken uns mit einer Dame im Altersheim an ihren neuen Freunden; erleben die Anpassungsschwierigkeiten in einem Leben, das vor und hinter dem eisernen Vorhang verlief.

Sie alle sind Begegnungen, Abschnitte, Lebensläufe, die aus ihrem Werden erzählen, das in einem anderen Land begann und irgendwie im Deutschen mündete, aus welchen Gründen auch immer.

No authors available.

Pupuze Berber

Pupuze Berber (Hrsg.)

Pupuze Berber (P. B. Fuchs als Pseudonym) wurde in einem Dorf im Pontischen Gebirge geboren. Dort wuchs sie auf, bis der Vater seine Familie nach Deutschland holte. In einer mittelgroßen deutschen Stadt in Ostwestfalen kämpfte sie mit der fremden Sprache und hatte Anpassungsprobleme, die sich später in einer Rebellion gegen die Familie richteten. Ärzte und Psychologen halfen nicht, das Kind in das hiesige System hineinzupressen. Die verzweifelten Eltern holten sich darauf die Hilfe von Geisterbeschwörern. Einer dieser Experten bescheinigte die Besessenheit des Kin-des von einem nicht so ganz gottlosen Dschinn, was die Eltern dankbar annahmen und gerne als Entschuldigung erzählten, auch dem Kind gegenüber.
Die Heranwachsende nahm es nicht sehr genau mit der Wahrheit, schmiss die Schule ohne sie zu beenden, zog aus dem Elternhaus aus, verdiente sich mit Gelegenheitsjobs ihren Lebensunterhalt und experimentierte mit Drogen. Zeit ihres Lebens bereitete sie ihren - eher traditionell gesinnten - Eltern starke Kopfschmerzen.
Sie lebt und schreibt in Frankfurt am Main.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.