Das Bilderbuch der Marquise

Das Bilderbuch der Marquise

Constantin Somoff , Hans-Jürgen Döpp (Hrsg.)

Paperback

28 Seiten

ISBN-13: 978-3-7357-2172-3

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 22.05.2014

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
10,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Constantin Somoff, Das Bilderbuch der Marquise. 10 erotische Radierungen, Arkadien 1922.
Mit einem Essay von Hans-Jürgen Döpp, "Rokoko als Eskapismus"
Constantin Somoff

Constantin Somoff

Konstantin Andrejewitsch Somoff wurde am 18. November 1869 in St. Petersburg geboren und starb am 6. Mai 1939 in Paris. Sein Vater, Andrej Ivanovich Somov, war Kunstwissenschaftler und Kurator an der Hermitage. So wurde sehr früh sein Interesse an der Kunst des 18. Jahrhunderts geweckt. Somoff studierte von 1888 bis 1897 an der Petersburger Akademie der Künste. Nach seinem Abschluss ging er nach Paris, wo er in den folgenden zwei Jahren an einer Privatakademie studierte. Nach seiner Rückkehr aus Paris ließ er sich in St.Petersburg nieder, wo er über Alexandre Benois bekannt gemacht wurde mit Sergei Diaghilev und Leon Bakst. Sie begründeten die Künstlerbewegung „Welt der Kunst“ („Mir iskusstva“), für deren Magazin Somoff Beiträge lieferte. Wie viele Mitglieder der „Mir iskusstva“, war Somoff homosexuell.
Inspiriert von Watteau und Fragonard, arbeitete er vorzugsweise in Aquarell und Gouache. Viele seiner Werke wurden auch außerhalb Russlands ausgestellt, speziell in Deutschland, wo 1909 die erste Monographie über ihn erschien.
1913 wurde er ordentliches Mitglied der Petersburger Kunstakademie, 1918 Professor an der Petrograder Staatlichen Kunsthochschule. Infolge der Russischen Revolution verließ er Russland 1923 und emigrierte in die Vereinigten Staaten, empfand dieses Land aber als „absolut fremd für meine Kunst“. So zog er nach Paris, wo er 1939 starb. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Sainte-Geneviève-des-Bois. –

Hans-Jürgen Döpp

Hans-Jürgen Döpp (Hrsg.)

Hans-Jürgen Döpp, geb. 1940. Studium der Soziologie und der Pädagogik. Langjährige Tätigkeit als Lehrbeauftragter für psychosexuelle Sozialisation an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Unterrichtete an einer Frankfurter Realschule. Sammelt seit 45 Jahren auf dem Gebiet der erotischen Kunst. Arrangierte viele Ausstellungen im In- und Ausland. Maßgeblich verantwortlich für den Aufbau des Erotik-Museums in Berlin, das er bis 2000 kuratierte. Autor einer Vielzahl von Büchern zur erotischen Kunst. 2004 Ehrenprofessor am Lehrstuhl für erotische Kunst am Institut für Sexualwissenschaften, St. Petersburg. Betrieb bis 2015 unter der Adresse www.venusberg.com ein virtuelles Museum erotischer Kunst. Kuratierte 2008 eine Ausstellung erotischer Kunst am Museo des Bellas Artes in Havanna/Cuba. Errichtete zusammen mit seinem Sammlerfreund Dieter Engel in Köln ein Museum Erotischer Kunst (www.venusberg.koeln).

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.