Das Bilderbuch der Marquise

Das Bilderbuch der Marquise

Constantin Somoff , Hans-Jürgen Döpp (Hrsg.)

ePUB

4,5 MB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783735727787

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 22.05.2014

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
7,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Constantin Somoff, Das Bilderbuch der Marquise. 10 erotische Radierungen, Arkadien 1922.
Mit einem Essay von Hans-Jürgen Döpp, "Rokoko als Eskapismus"
Constantin Somoff

Constantin Somoff

Konstantin Andrejewitsch Somoff wurde am 18. November 1869 in St. Petersburg geboren und starb am 6. Mai 1939 in Paris. Sein Vater, Andrej Ivanovich Somov, war Kunstwissenschaftler und Kurator an der Hermitage. So wurde sehr früh sein Interesse an der Kunst des 18. Jahrhunderts geweckt. Somoff studierte von 1888 bis 1897 an der Petersburger Akademie der Künste. Nach seinem Abschluss ging er nach Paris, wo er in den folgenden zwei Jahren an einer Privatakademie studierte. Nach seiner Rückkehr aus Paris ließ er sich in St.Petersburg nieder, wo er über Alexandre Benois bekannt gemacht wurde mit Sergei Diaghilev und Leon Bakst. Sie begründeten die Künstlerbewegung „Welt der Kunst“ („Mir iskusstva“), für deren Magazin Somoff Beiträge lieferte. Wie viele Mitglieder der „Mir iskusstva“, war Somoff homosexuell.
Inspiriert von Watteau und Fragonard, arbeitete er vorzugsweise in Aquarell und Gouache. Viele seiner Werke wurden auch außerhalb Russlands ausgestellt, speziell in Deutschland, wo 1909 die erste Monographie über ihn erschien.
1913 wurde er ordentliches Mitglied der Petersburger Kunstakademie, 1918 Professor an der Petrograder Staatlichen Kunsthochschule. Infolge der Russischen Revolution verließ er Russland 1923 und emigrierte in die Vereinigten Staaten, empfand dieses Land aber als „absolut fremd für meine Kunst“. So zog er nach Paris, wo er 1939 starb. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Sainte-Geneviève-des-Bois. –

Hans-Jürgen Döpp

Hans-Jürgen Döpp (Hrsg.)

Herausgeber ist der bekannte Sammler Erotischer Kunst Hans-Jürgen Döpp. Die edition de l oeil basiert auf einer graphischen Sammlung erotischer Mappenwerke und Bilder des 17. bis 20. Jahrhunderts. Aus diesem Fundus werden ausgewählte, seltene und schöne Mappenwerke reproduziert. Diese Bildbändchen können dem aufgeschlossenen Kunstliebhaber einen Einblick in den verschwiegenen unter-irdischen Strom europäischer Kunst-geschichte gewähren. Viele der verschwiegenen Phantasien gelangten nur im Reservat der Kunst zum Ausdruck, sie bezeichnen auch die Geschichte eines Tabus, des Geheimen und des Verbotenen.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.