Das Gespür für die Welt

Das Gespür für die Welt

150+1 Kurzgedichte 1985-2015

Tom de Toys, Tomithy Holeapple

ePUB

1.005,9 KB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783739254784

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 22.06.2015

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
11,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
GEWINNER DES KUNO-TWITTERATURPREISES 2015 / 150+1 Ultrakurzgedichte von 1985 bis 2015 mit max. 8 Zeilen und jeweils max. 8 Wörtern pro Zeile. De Toys vertritt die Hypothese, daß ein Text mit weniger als drei Wörtern "nur als Mantra gelten" könne, während "ein echtes Gedicht aus mindestens drei Wörtern" bestehen müsse, wobei darüber hinaus "oftmals jedes weitere Wort nur eine Wiederholung auf anderen Ebenen und daher eigentlich nicht notwendig" sei. Inspirierte Sprache würde deshalb zwischen den Extremen der mystischen Reduktion (bis ins Kryptische) einerseits und der metaphorischen Ritualisierung (bis ins Kitschige) andererseits schwanken, so daß es einer "Gratwanderung auf der vibrierenden Mitte" gleiche, um die richtige Menge an Wörtern zu finden, die das "sich gebärende Gedicht" benötigt. Eine derartige Gratwanderung braucht das richtige Gespür für die Welt der Wörter...
Tom de Toys

Tom de Toys

Geboren am 24.1.1968 in Jülich, lebt nach 14 Jahren Berlin seit 2012 wegen seiner E.S.-Muse in Düsseldorf, entwickelte seine antimetaphorische "Direkte Dichtung" 1989 aufgrund einer mystischen Erfahrung (Lochismus), gründete 1990 das Institut für Ganz & GarNix (G&GN: G-GN.de), entdeckte 1994 die "Erweiterte Sachlichkeit" (E.S.-Theorie) zur Repolitisierung "echter, erfüllter" Liebeslyrik gegen den germanistischen Etikettenschwindel, organisierte 1995+1996 die ersten beiden Offlyrik-Festivals (Köln+Kiel), machte 1996-2009 Sprechgesang in der Band "Das Rilke Radikal", betrieb 1998-2000 den Literatursalon im Berliner Kunsthaus Tacheles, wo er die 1.Objektlyrik-Gruppenausstellung kuratierte und mitsamt täglichem Liveliteratur-Programm von 50 Autoren organisierte, gewann 2000 den ersten NAHBELL-Lyrikpreis, erfand 2001 die Quantenlyrik (Welturaufführung dank Goethe-Institut an der Universität von São Paulo) und gründete seine Trademark POEMiE. Arbeitete 2005-2009 beim Berliner Schillerpalais für das Künstlernetz Neukölln als Eventmanager, Online-Redakteur und Seminarleiter (zum Erlernen der selbständigen Bedienung des KNK-Portals), bevor er nach einem Klinikaufenthalt (Diagnose: somatoforme Schmerzstörung) wegen seiner Jugendliebe ins Rheinland zurückkehrte. Seit 2013 Mitglied im jungen Verein "Düsseldorfer Künstler". Seit 2014 auf dem Portal "Literaturstadt Düsseldorf" vertreten. Seit 2015 Anhänger von Nullyoga (seit 2016 mit eigener Interpretation als Boreoutyoga). KUNO-Twitteraturpreis 2015 für seinen Gedichtband "DAS GESPÜR FÜR DIE WELT". Jobbte 2016-2017 als Alltagsbegleiter für Senioren in einem Pflegeheim. Kuratierte, organisierte und moderierte am 7.7.2017 das 3.Offlyrikfestival im Düsseldorfer Haus der Universität. 2017-2018 Zertifizierung zur "zusätzlichen Betreuungskraft" mit anschließender Arbeit in einem anthroposophischen Seniorenheim, wo er die Mikrogymnastik-Methode "LYRIKYOGA" statt normaler Vorleserunde entwickelte und die Schreibwerkstatt "SPRACHSALAT" für Bewohner mit und ohne Demenz durchführte. Ab 2019 Reaktivierung seiner Musikreform "DAS DESINTERESSIERTE KLAVIER" (live als NONDUALJAZZ). Im Corona-Lockdown 2020 Erarbeitung der didaktischen "LERN:LYRIK" für die learn:line des Schulministeriums NRW und Aufgabenstellung für das Kinderpoesie-Projekt "POEDU". Kuratiert ab 2021 die Lesereihe "POESIEPANDEMIE: LYRIK LEBT WEITER!" und plant das 4.Offlyrikfestival für den 3.7.2037.

Tomithy Holeapple

Tomithy Holeapple

Since 1998 Tom de Toys (real name: Thomas Holzapfel = Crabapple) writes short poems and english poems once in a while under the pseudonym of Tomithy Holeapple who translated also some pieces of his german oeuvre. In 2020 his latest poems appeared in the irish online magazine PENDEMIC.ie because of the corona pandemic.

 G&GN Institut

G&GN Institut (Hrsg.)

In 1990 Tom de Toys founded the so-called G&GN-Institut ("Institute For Complete Nothing@All") under the pseudonym of Sebastian Nutzlos and Samuel Lépo. G&GN operates as a publisher and organizer within the german scene of so-called underground literature that refers to beat literature and the social beat movement as original classical pop poetry. Since 2001 his institute owns the german trademark POEMiE. In 2017 the 3rd festival for off poetry is managed by G&GN powered by the ministry for family, children, youth, culture and sports in North Rhine-Westphalia: www.lyrikfestival.de

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.