Das Tibetanische Totenbuch, Swedenborg und die moderne Nahtod-Forschung

Das Tibetanische Totenbuch, Swedenborg und die moderne Nahtod-Forschung

Vergleichende Analyse mit einer Einführung in das Abduktions-Phänomen im Kontext höherdimensionaler Raumzeit

Dirk Bertram

Paperback

308 Seiten

ISBN-13: 9783748181712

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 12.11.2018

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
14,99 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Obwohl mit Beginn der modernen Nahtod-Forschung im Jahre 1975 durch die Veröffentlichung der Forschungsarbeiten des amerikanischen Arztes Dr. Raymond Moody regelmäßig auch Werke wie das Tibetanische Totenbuch sowie Schriften Emanuel Swedenborgs Erwähnung finden, konnte ich zu meiner größten Überraschung in der bislang zu diesen Werken veröffentlichten und mir bekannten, inzwischen recht umfangreichen Literatur keinerlei Ausführungen finden, in denen die immer wieder behaupteten Übereinstimmungen oben genannter Klassiker mit Inhalten von Nahtod-Erfahrungen konkret als auch umfassend dokumentiert wurden.
Da eine derartige Darlegung von Übereinstimmungen - Übereinstimmungen, die Moody in Hinblick auf das Tibetanische Totenbuch mit dem Ausdruck "ans Phantastische grenzend" würdigte - in den vergangenen 40 Jahren ausgeblieben ist, möchte ich nunmehr die Gelegenheit nutzen, diese seit langem bestehende Lücke mit vorliegender - 470 Beispiele umfassenden - Arbeit zu einem nicht unerheblichen Teil zu schließen.
In Hinblick auf Fragestellungen, die das Tibetanische Totenbuch [Bardo Thödol] in der öffentlichen Diskussion bislang aufgeworfen hat, sei an dieser Stelle auf den großen Psychologen und Psychoanalytiker Dr. C. G. Jung verwiesen, der, vom Inhalt des Tibetanischen Totenbuches zutiefst beeindruckt, die Frage nach einer den Texten zugrundeliegenden physikalischen Realität in die Diskussion einbrachte:
" ... Sie [die Belehrungen des Bardo Thödol] sind dermaßen eingehend und den anscheinenden Zustandswandlungen [Verstorbener] angepasst, dass jeder ernsthafte Leser sich die Frage vorlegt, ob nicht am Ende diese alten lamaistischen Weisen doch einen Blick in die vierte [Raum-] Dimension getan und dabei einen Schleier von großen Lebensgeheimnissen gelüftet hätten ..."
Dirk Bertram

Dirk Bertram

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.