Der Tiefbesiegte

Der Tiefbesiegte

Gedichte mit Gemälden

Johanna Führer , Anselm Rapp (Hrsg.)

Paperback

120 Seiten

ISBN-13: 9783844801149

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 15.03.2012

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
9,90 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Johanna Führer galt in Langenburg als etwas sonderlich und war zugleich sehr geachtet. Die Graphologin, Schriftstellerin, Dichterin, Malerin und Fotografin unternahm oft weite Spaziergänge in die herrliche Umgebung ihrer Wahlheimat Langenburg in Hohenlohe, stets in streng, fast männlich wirkende Kostüme gekleidet, mit einer Baskenmütze auf dem Kopf und nie ohne ihre Aktentasche. Darin mögen sich ihre Malutensilien, ihre einfache Kamera und sicher ein Schreibblock befunden haben, mit denen sie ihre Motive einfing und ihre Gedanken niederschrieb. Ihre vorliegenden Gedichte mit Gemälden geben Zeugnis von ihrer Bewunderung der Natur, von ihren tiefen Empfindungen und von ihrer Fähigkeit, sie auf gekonnte Weise auf Papier und Leinwand wiederzugeben.

"Der Tiefbesiegte" konnte bisher erst zwei Jahrzehnte nach Johanna Führers Tod 1957 als Privatdruck herausgegeben werden. Über ein halbes Jahrhundert nach ihrem Lebensende ist er nun im Buchhandel erhältlich, zur Erinnerung an eine außergewöhnliche Langenburgerin, deren Werke auch heute noch begeistern.
Johanna Führer

Johanna Führer

Johanna Führer wurde 1898 in Berlin geboren; sie war Schriftstellerin und Graphologin, außerdem Dichterin, Malerin und Fotografin. Als junge Erwachsene erleidet sie einen ersten Epilepsie-Anfall, der sie - die Krankheit war damals weder zu heilen noch zu lindern - in einen Suizidversuch treibt. Ganz allmählich versucht sie, mit ihrem Leiden zu leben, entwickelt Talente, engagiert sich sozialpolitisch, sowie während des Dritten Reichs - Epileptiker galten für die Nazis als ″lebensunwert″ - in einer Widerstandsbewegung. Die Graphologin wird als Beraterin in Personalfragen sehr geschätzt; als Malerin und Fotografin beweist sie hohe Sensibilität und als Schriftstellerin und Dichterin erstaunliches Können. Die Langenburger mögen Johanna Führer; sie darf auf Dauer im Schloss wohnen bleiben, spielt mit der damaligen Fürstin Schach und führt mit ihr tiefgründige Gespräche. 1957 stirbt sie an einem epileptischen Anfall. „Ganz Langenburg“ habe an ihrer Beerdigung teilgenommen.

Website: http://www.johanna-fuehrer.de

Anselm Rapp

Anselm Rapp (Hrsg.)

Anselm Rapp ist Neffe von Johanna Führer und posthum ihr Herausgeber.

Elegischer Blick auf Hohenlohe

Südwestpresse

Februar 2012

(...) Es sind nicht unbedingt die heiteren, unbeschwerten Seiten des Lebens, denen Johanna Führer ihr Verse gewidmet hat: Elegisch, nachdenklich und wehmütig, aber auch leidenschaftlich und romantisch bildet sie die Natur mit ihren Blumen und Bäumen, die Jahreszeiten und ihre ganz persönlichen, sehr tiefgründigen Gedanken zu den Zeitläuften und den Irrungen und Wirrungen der menschlichen Existenz ab- (...)

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.