Die Erfindung der Götter

Die Erfindung der Götter

Essays zur Politischen Theologie

Gerhard Bott

ePUB

843,0 KB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 978-3-8482-5031-8

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 11.03.2009

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
25,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Basierend auf jüngsten natur- und kulturwissenschaftlichen Erkenntnissen legt der Autor eine ideologie-kritische Untersuchung und Revision der herrschenden Lehre unserer "Ur-Geschichte" und der Entwicklung des "Glaubens" vor: "Die Erfindung der Götter" männlichen Geschlechts beginnt erst im Neolithikum, vor etwa 10.000 Jahren, d.h. im letzten Zehntel unserer Kulturgeschichte, die vor 100.000 Jahren mit der Totenbestattung ihren Anfang nahm. Es geht darum, die sozialen Verhältnisse jener Zeit zu begreifen; denn sie bilden die Voraussetzung für die Erfindung von Götter - Familien und für die Entwicklung und Durchsetzung einer mythologisch verfaßten Politischen Theologie, die das angebliche Wollen und Wirken, die Macht und die Herrschaft der von den Priester-Königen erfundenen Gottheiten beschreibt und Gehorsam einfordert. Die sozialen Verhältnisse werden jeweils auf den Himmel projiziert: Im Paläolithikum wurde das All repräsentiert durch eine selbstentstandene UR-GÖTTIN. wie dies sogar noch die griechische GAIA war. Erst im Neolithikum erscheint in der Heiligen Hochzeit neben dieser UR-MUTTER der männliche Fruchtbarkeits – Gott, der anfangs nur als ihr Sohn gedacht und mythographiert werden kann: Eine Mutter-Sohn-Theologie folgt auf die als mono-genetisch vorgestellte Grosse Mutter. Wie ihr SOHN als "Stier seiner Mutter" allmählich aufsteigt zum Vegetations- Regen-, Donner-, Sonnen- und Himmels-Gott, bis er schließlich als omnipotenter GOTT-VATER den Thron der "Mutter aller Götter" besteigt und, ohne die Göttin, sogar allein zeugt, ist das Thema des Buches. Es widerlegt das patriarchale Wunschdenken, und die Irrlehre einer dadurch kontaminierten Kulturwissenschaft, es habe "von Natur aus" "schon immer" einen dominanten UR-VATER gegeben, "auf Erden wie im Himmel".
Gerhard Bott

Gerhard Bott

Gerhard Bott war nach dem Studium der Gesellschafts- Rechts- und Staatswissenschaften (Dr. jur. 1959) von 1966 bis 1993 Autor und leitender Redakteur beim NDR-Fernsehen, Redaktionschef von PANORAMA und Sachbuchautor. Als ARD-Sonderkorrespondent hat er sich mit über 30 Dokumentarfilmen für Aufklärung eingesetzt und Denkanstöße gegeben u.a. mit ″Erziehung zum Ungehorsam″ (1969), ″Konzerne, die die Welt regieren″ (1974), ″Das Ende der Atomindustrie″ (1990). Seit 1993 Intensivierung kulturwissenschaftlicher Forschung auf den Fachgebieten Religionssoziologie und Herrschaftstheologie mit vor- und frühgeschichtlichem Schwerpunkt.
http://www.gerhardbott.de/

Website: http://www.gerhardbott.de/

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.