Elemente einer zeitlosen Genossenschaftsidentität

Elemente einer zeitlosen Genossenschaftsidentität

Günther Ringle

Band 1 von 1 in dieser Reihe

Paperback

180 Seiten

ISBN-13: 9783947355013

Verlag: UDG publishing eG

Erscheinungsdatum: 28.03.2018

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
19,80 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Genossenschaften sind die einzigen Unternehmen mit Mitgliedern. Zusammen mit ihren selbständig bleibenden Mitgliederwirtschaften (private Haushalte, Betriebe) bilden sie erster Linie einen Leistungsverbund. Die Mitglieder sind zugleich Miteigentümer, Geschäftspartner und Kapitalgeber des Gemeinschaftsunternehmens, das in unsere soziale Marktwirtschaft integriert ist und im Wettbewerb mit Unternehmen in nichtgenossenschaftlichen Rechtformen steht.
Daraus entsteht ein Spannungsfeld zwischen den Herausforderungen des Marktes, den Mitgliederinteressen und neuerdings zunehmend den Unterstützungsbelangen der umgebenden Zivilgesellschaft.
Dessen eingedenk hat sich jede Genossenschaft als Vorteilsgemeinschaft zu verstehen, der dauerhaft aufgetragen ist, ihre Mitglieder typisch-spezifisch zu fördern. In dieser Verpflichtung, alles zu tun, um den Nutzen für ihre Mitglieder zu mehren, erkennen wir das exklusive Identitätsmerkmal einer jeder Genossenschaft.
Alles, was der Bedürfnislage und den Wünschen der Mitglieder entspricht oder ihnen darüber hinaus letztlich wirklich nützt, lässt sich dabei der Mitgliederförderung zurechnen.
Und nur soweit dieser gesetzlich verordnete Unternehmenszweck erfüllt wird, kann der Genossenschaft auf Dauer eine Existenzberechtigung als eigenständige Rechts- und Unternehmensform zugestanden werden.
Die vorliegende Schrift will dazu beitragen, dass die Grundsätze und Funktionsregeln genossenschaftlicher Kooperation im Tagesgeschäft klare Anwendung finden. Insofern sind die hier versammelten Beiträge als ein Plädoyer für die genossenschaftliche Idee zu verstehen.
Günther Ringle

Günther Ringle

Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, und an der Universität Hamburg Dipl.-Volkswirt, Dipl.-Kaufmann, Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität Hamburg, Habilitation für das Fach Betriebswirtschaftslehre an der Universität Freiburg Schweiz.
Vertretungsprofessur für Marketing an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg, Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Genossenschaftsbetriebslehre an der Universität Hamburg und dort Leiter des Arbeitsbereichs Genossenschaftswesen 1993 bis 2005, Mitherausgeber der Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 2001 bis 2016.

 Interessengemeinschaft der Genossenschaftsmitglieder igenos e.V.

Interessengemeinschaft der Genossenschaftsmitglieder igenos e.V. (Hrsg.)

Die igenos Schriftenreihe analysiert und beschreibt das gesamte Genossenschaftswesen aus den unterschiedlichsten Blickrichtungen. Der vorliegende Band 1 befasst sich mit den Elementen einer zeitlosen genossenschaftlichen Identität. Diese umfasst die Gesamtheit aller Merkmale, die eine Genossenschaft kennzeichnen und sie von anderen Organisationen unterscheiden. Im Mittelpunkt stehen die Mitglieder mit ihrem Anspruch auf Förderung.
Das Motto: Zur Diskussion gestellt ist eine Einladung, sich näher mit der genossenschaftlichen Idee und deren Umsetzung auseinanderzusetzen und aktiv an deren Weiterentwicklung mitzuarbeiten.
Mit der Aufnahme der Genossenschaftsidee als immaterielles UNESCO Kulturerbe ist die Verpflichtung verknüpft, den Schutz und die Erhaltung des Erbes der Initiatoren und Pioniere des modernen Genossenschaftswesens sicherzustellen. Gemeint ist hier auch die Förderung der Genossenschaftsmitglieder bei ihren Geschäften mit ihrer Genossenschaft.
Genossenschaften sind in unserer arbeitsteilig organisierten Welt eine Alternative zu allen Unternehmensformen privatwirtschaftlicher Prägung und haben sich als solche bewährt.
Im Anhang stellen wir beispielhaft Konzepte der Kooperationswirtschaft vor: Arbeiten 4.0 in einer Genossenschaft, Start up-Konzepte als WirKraftWerke und Selbstverwirklichung in der Solidarökonomie. Die Genossenschaftsidee ist aktuell, bunt, nachhaltig, modern, vielschichtig, zukunftsorientiert und verdient so unsere besondere Aufmerksamkeit.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.