Eßverhalten bei Patientinnen mit "Binge-Eating"-Störung

Eßverhalten bei Patientinnen mit "Binge-Eating"-Störung

Eine Erhebung im natürlichen Umfeld

Ina v. Ceumern-Lindenstjerna

Paperback

248 Seiten

ISBN-13: 9783838641003

Verlag: Diplom.de

Erscheinungsdatum: 09.11.2016

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
38,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Inhaltsangabe:Zusammenfassung: 
Die vorliegende Arbeit wurde unternommen, um deskriptive Informationen zum Eßverhalten von Patientinnen mit „Binge-Eating“-Störung zu erhalten. Dazu wurden Ernährungsprotokolle von 20 Frauen mit „Binge-Eating“-Störung (Experimentalgruppe) und 20 Frauen ohne Diagnose einer psychischen Störung (psychisch gesunde Kontrollgruppe) analysiert. Um das gestörte Eßverhalten bei Eßanfallssyptomatik vom störungstypischen Eßverhalten bei „Binge-Eating“-Störung abzugrenzen, wurden zudem 20 Frauen mit Bulimia Nervosa (klinische Kontrollgruppe) untersucht. Eßanfälle beider Patientinnengruppen enthielten überwiegend unauffällige Energiemengen. Die Experimentalgruppe protokollierte Eßanfälle, die sich von denen der klinischen Kontrollgruppe quantitativ und qualitativ unterscheiden. Es zeigte sich eine niedrigere Energiezufuhr sowie ein höherer Fettanteil und verminderter Kohlenhydratanteil. An Tagen ohne Eßanfälle fanden sich keine Unterschiede zwischen der Experimentalgruppe und den Kontrollgruppen. Die Ergebnisse weisen in beiden Patientinnengruppen auf einen normalgesunden, ungezügelten Eßstil an Tagen ohne Eßanfälle hin. Die klinischen Gruppen können hinsichtlich der Nahrungsaufnahme bei Eßanfällen, nicht jedoch bei regulären Mahlzeiten, voneinander unterschieden werden. Den größtenteils unauffälligen Kalorienaufnahmen bei Eßanfällen zufolge sollte das DSM-IV-Diagnosekriterium „übermäßige Energiezufuhr bei Eßanfällen“ überdacht werden. 
 
 Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 
1.EINLEITUNG1 
2.THEORIETEIL4 
2.1Die Störungsbilder „Binge-Eating“-Störung und Bulimia Nervosa4 
2.1.1historischer Abriß4 
2.1.1.1„Binge-Eating“-Störung4 
2.1.1.2Bulimia Nervosa5 
2.1.2Erscheinungsbild6 
2.1.2.1„Binge-Eating“-Störung6 
2.1.2.2Bulimia Nervosa9 
2.1.3Diagnosekriterien und Klassifikation12 
2.1.3.1„Binge-Eating“-Störung12 
2.1.3.2Bulimia Nervosa13 
2.1.4Verlauf15 
2.1.4.1„Binge-Eating“-Störung15 
2.1.4.2Bulimia Nervosa16 
2.1.5Epidemiologie17 
2.1.5.1„Binge-Eating“-Störung17 
2.1.5.2Bulimia Nervosa18 
2.1.6Psychische Folgeerscheinungen20 
2.1.6.1„Binge-Eating“-Störung20 
2.1.6.2Bulimia Nervosa21 
2.1.7Komorbidität21 
2.1.7.1„Binge-Eating“-Störung21 
2.1.7.2Bulimia Nervosa22 
2.1.8Medizinische Folgeerscheinungen24 
2.1.8.1“Binge-Eating“-Störung und Exkurs: Der Zusammenhang zwischen Übergewicht und „Binge-Eating“-Störung24 
2.1.8.2Bulimia Nervosa26 
2.1.9Genese27 
2.1.9.1„Binge-Eating“-Störung27 
2.1.9.2Bulimia Nervosa29 
2.2Theorien zur […]
Ina v. Ceumern-Lindenstjerna

Ina v. Ceumern-Lindenstjerna

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.