Hat Erich Maria Remarque wirklich gelebt? / Der Holzweg zurück

Hat Erich Maria Remarque wirklich gelebt? / Der Holzweg zurück

Gesammelte Schriften Band 11

Salomo Friedlaender/Mynona , Hartmut Geerken (Hrsg.), Detlef Thiel (Hrsg.)

Hardcover

512 Seiten

ISBN-13: 9783839185315

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 07.07.2010

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
49,90 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Ewiger Frieden à la Kant? Ewiger Krieg? Soldaten sind doch nicht etwa Mörder? Der größte Bucherfolg der deutschen Literatur: Erich Maria Remarques Roman "Im Westen nichts Neues" (1929) ...
Friedlaender/Mynona ist im Gewand des Satirikers sofort zur Stelle:
Der Autor hat die Pflicht, die Leser über den prinzipiellen Pazifismus aufzuklären. Remarque jedoch errichtet sein "pazifistisches Kriegsbuch und bellizistisches Friedensbuch" präzis auf dem Kreuzweg, vermeidet genial jede Entscheidung. Dagegen treibt Mynona Dekonstruktion - 50 Jahre vor Derrida. Daß sein Anti-Remarque von der Nazi-Presse gelobt, von Tucholsky aber, dem früheren Mynona-Fan, in arrogantester Weise diffamiert wurde, gehört zu den zeitgenössischen Paradoxien.

"Der Holzweg zurück" (1931), in der Tucholsky-Forschung bislang
marginalisiert, ist eine geharnischte Antwort an "Ignatius Illoyola".
Aus rigoros Kantischer Position, mit seltenem Witz und stupender
Kenntnis, seziert Friedlaender die (zeitlosen) Strategien des
Literaturbetriebs. Er gibt eine scharfsichtige Kulturdiagnose und
warnt eindringlich vor allem Opportunismus. "Ich habe meine Narrenhand an eure Lieblinge gelegt." -

Die ausführlich dokumentierte und kommentierte Neuausgabe der beiden jahrzehntelang kaum greifbaren Bücher lädt ein, diesen Spezial- (oder Parade-?) Fall des Epocheneinschnitts der deutschen
Literaturgeschichte endlich angemessen zu beurteilen.
Salomo Friedlaender/Mynona

Salomo Friedlaender/Mynona

Hartmut Geerken

Hartmut Geerken (Hrsg.)

Detlef Thiel

Detlef Thiel (Hrsg.)

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.