Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 2 - Codicology and Palaeography in the Digital Age 2

Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 2 - Codicology and Palaeography in the Digital Age 2

Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik 3

Franz Fischer (Hrsg.), Christiane Fritze (Hrsg.), Georg Vogeler (Hrsg.)

Hardcover

464 Seiten

ISBN-13: 9783842350328

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 21.02.2011

Sprache: Deutsch, Englisch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
59,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Der Einsatz digitaler Technik verändert den wissenschaftlichen Umgang mit der handgeschriebenen Überlieferung. Dieser Band vertieft Fragen zu Digitalisierung und Katalogisierung, zu automatischer Schrifterkennung und Schriftanalyse, und er erweitert eine Diskussion, die mit dem im letzten Jahr erschienenen ersten Band zur digitalen Handschriftenforschung angestossen worden ist: Welche Erkentnisse können etwa naturwissenschaftliche Methoden liefern? Welche musik- und kunsthistorischen Fragestellungen lassen sich mit Hilfe moderner Informationstechnologien beantworten? Wie lassen sich Methoden einer digitalen Auswertung lateinischer Handschriften auf griechische, glagolithische oder ägyptische Texte anwenden? Der raum-zeitliche Rahmen der hier von einer internationalen Autorenschaft zusammengetragenen 22 wissenschaftlichen Beiträge reicht vom alten Ägypten bis ins Paris der Postmoderne.

Digital technology changes the way scholars work with manuscripts. This volume deepens the questions raised by the first volume on palaeography and codicology in the digital age, published a year ago, particularly questions on digitisation and cataloguing, on character recognition and the analysis of script. Moreover, the focus has been widened to include the fields of computer-aided manuscript research in musicology and history of art, as well as to methodologies applied in computational and natural sciences. Besides Latin, this volume covers also Greek, Glagolitic, Judeo-Arabic and other scripts. The spatio-temporal frame stretches from ancient Egypt of 1800 BC to Paris of the 20th century.

Mit Beiträgen von / With Contributions by:
Pádraig Ó Macháin—Armand Tif—Alison Stones, Ken Sochats—Melissa Terras—Silke Schöttle, Ulrike Mehringer—Marilena Maniaci, Paolo Eleuteri—Ezio Ornato—Toby Burrows—Robert Kummer—Lior Wolf, Nachum Dershowitz, Liza Potikha, Tanya German, Roni Shweka, Yacov Choueka—Daniel Deckers, Leif Glaser—Timothy Stinson—Peter Meinlschmidt, Carmen Kämmerer, Volker Märgner—Peter Stokes—Dominique Stutzmann—Stephen Quirke—Markus Diem, Robert Sablatnig, Melanie Gau, Heinz Miklas—Julia Craig-McFeely—Isabelle Schürch, Martin Rüesch—Carole Dornier, Pierre-Yves Buard—Samantha Saidi, Jean-François Bert, Philippe Artières—Elena Pierazzo, Peter Stokes

Einleitung von / Introduction by:
Franz Fischer, Patrick Sahle

Unter Mitarbeit von / In Collaboration with:
Patrick Sahle, Malte Rehbein, Bernhard Assmann

No authors available.

Franz Fischer

Franz Fischer (Hrsg.)

Franz Fischer is coordinator and researcher at the Cologne Center for eHumanities (CCeH), University of Cologne. Currently, he is coordinating the Marie Sklodowska-Curie research and training programme DiXiT on digital scholarly editing. As founding member of the Institute for Documentology and Scholarly Editing (IDE) he is an editor of RIDE, a review journal on digital editions and resources, and editor-in-chief of Digital Medievalist.

Christiane Fritze

Christiane Fritze (Hrsg.)

Christiane Fritze hat Romanistik, Slawistik und Bibliotheks- und Informationswissenschaft studiert. Zurzeit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im europäischen Forschungsinfrastrukturprojekt DARIAH (Digital Research Infrastructure for the Arts and Humanities) an der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Zuvor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften mit verschiedensten Aspekten der Digitalisierung und Transformation geisteswissenschaftlicher Inhalte konfrontiert – so beim DigitalenWörterbuch der deutschen Sprache, der Initiative Telota und als Koordinatorin beim Deutschen Textarchiv.

Georg Vogeler

Georg Vogeler (Hrsg.)

Georg Vogeler ist Assistenzprofessor am Zentrum für Informationsmodellierung in den Geisteswissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz. Er war wissenschaicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichtliche Hilfswissenschaften in München, wo er bei Prof. Walter Jaroschka, Prof. Walter Koch und Prof. Joachim Wild zum Thema „Spätmittelalterliche Steuerbücher deutscher Territorien“ promovierte. Seit 2003 forscht er zur „Digitalen Diplomatik“, zum Gebrauch der Urkunden Kaiser Friedrichs II. und zur Digitalen Edition von mittelalterlichem und frühneuzeitlichem Rechnungsschriftgut. Er ist Gründungsmitglied des Instituts für Dokumentologie und Editorik, technischer Direktor des Monasterium-Konsortiums bzw. des ICARus und wirkt in verschiedenen internationalen Projekten mit.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.