Paul und Virginie

Paul und Virginie

Mit Illustrationen von Tony Johannot und anderen zeitgenössischen Malern und Illustratoren

Jacques Henri Bernardin de Saint-Pierre

Hardcover

172 Seiten

ISBN-13: 9783966621359

Verlag: Boer

Erscheinungsdatum: 18.11.2020

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
28,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Der Roman thematisiert, in der Nachfolge von Rousseaus »Julie oder Die neue Heloise«, die Schwierigkeiten, die eine ständische Gesellschaft Liebesehen zwischen ungleichen Partnern in den Weg zu legen pflegt. Er erzählt die Geschichte zweier Halbwaisen, die zusammen mit ihren Müttern in der Naturidylle der Insel Mauritius unbeschwert von Klassengegensätzen miteinander aufwachsen, bis eine adelige Großtante Virginies diese nach Frankreich holt und so die sich inzwischen liebenden jungen Leute trennt - für immer; denn Virginie, die sich nicht standesgemäß verheiraten lassen will, sondern Paul treu bleibt, wird auf der Rückreise Opfer eines Schiffbruchs, und Paul wird durch die desillusionierenden Vorträge, die ihm ein befreundeter alter Mann über die starre Klassengesellschaft im Frankreich des Ancien Régime hält, so frustriert, daß er nach Virginies Tod den Lebensmut verliert und stirbt.
Jacques Henri Bernardin de Saint-Pierre

Jacques Henri Bernardin de Saint-Pierre

Jacques Henri Bernardin de Saint-Pierre (1737-1814), französischer Schriftsteller, studierte Straßen- und Brückenbau. Anschließend trat er als Ingenieur in die französische Armee ein. 1762 mußte er seinen Abschied nehmen. Danach führte er ein unstetes Leben mit Reisen und längeren Aufenthalten in Russland und Deutschland. 1768 reiste er mit einem Auftrag als Planungsingenieur auf die damals französische Insel Mauritius. 1771 ließ sich Saint-Pierre mittellos in Paris nieder und begann zu schriftstellern. Sein erstes Werk »Voyage à l'Isle de France« blieb unbeachtet. Ein Erfolg dagegen wurden die dreibändigen »Études de la nature« (1784). Der dritten Neuausgabe der Études (1788) hängte Saint-Pierre zaghaft als vierten Band den kleinen Roman »Paul et Virginie« an, der überraschend gut einschlug. Er erlebte ab 1789, in der Regel separat gedruckt, eine Neuauflage nach der anderen. 1794 wurde Saint-Pierre als Professor für Moral an die neu gegründete Pariser Lehrerbildungsstätte (die spätere École normale supérieure) berufen. 1795 wurde er Mitglied des Institut de France.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.