Sieh! Das ist Liebe!

Sieh! Das ist Liebe!

Gedichte

Dschalal ad-Din Rumi , Annemarie Schimmel (Hrsg.)

Paperback

96 Seiten

ISBN-13: 9783942914413

Verlag: Chalice Verlag

Erscheinungsdatum: 24.09.2019

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
18,00 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Eine exquisite kleine Sammlung mystischer Liebesgedichte des berühmten persischen Poeten Dschalal ad-Din Rumi (1207--1273), kenntnisreich ausgewählt und einfühlsam übersetzt von der großen Orientalistin Annemarie Schimmel und wunderschön illustriert mit den stilvollen Federzeichnungen der Künstlerin Ingrid Schaar.

Die Verse Rumis, auf den der Sufi-Orden der berühmten »tanzenden Derwische« zurückgeht, haben weit über diae islamische Welt hinaus immer wieder Dichter und Denker begeistert und inspiriert: Der neben Hafis bedeutendste Poet persischer Sprache beeindruckte bereits Johann Wolfgang von Goethe und ist heute sogar einer der meistgelesenen Dichter in den USA, der zahlreiche moderne Künstlerinnen und Künstler wie etwa Madonna, Beyoncé, Coldplay oder Tilda Swinton beeinflusst hat.

Die brennende Liebe, die von Rumi in seinen bilderreichen Zeilen gefeiert wird, gilt vordergründig jenem charismatischen Wanderderwisch Schamseddin, der ihn aus seiner bürgerlichen Existenz hinauskatapultierte und in die tiefsten Geheimnisse der Mystik des Sufismus einweihte, bevor dieser -- vermutlich von neidischen Anhängern des Dichters -- ermordet wurde. In ihrem Innersten aber sind Rumis Liebesgedichte stets eine vertraute Zwiesprache mit dem wahren Geliebten, dem einen und einzigen barmherzigen Gott, und ein fortwährendes Umkreisen der Geheimnisse einer Schöpfung, deren erste Ursache und letzte Wirkung die Liebe ist, die jedem Menschen unermüdlich zuruft: »Komm, komm, wer immer du bist...«

»Sieh, das ist Liebe: himmelwärts zu fliegen,
In jedem Nu die Schleier zu besiegen,
Im ersten ganz den Atem anzuhalten,
Im letzten dann den Fuß zurückzuhalten,
Die Welt als Unsichtbares zu betrachten,
Das eig'ne Seh'n als Sehen nicht zu achten.
»Oh Herz«, so sprach ich, »möge es dir frommen,
Im Kreis der Liebenden nun anzukommen,
Von jener Richtung aus die Welt zu sehen,
Tief in die Winkel deiner Brust zu gehen!
Was für ein Hauch rührt, Seele, dich mit Schmerzen?«
Dschalal ad-Din Rumi

Dschalal ad-Din Rumi

Annemarie Schimmel

Annemarie Schimmel (Hrsg.)

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.