So war's und ned anders

So war's und ned anders

Der versteckte Bua

L. Alexander Metz

Paperback

292 Seiten

ISBN-13: 9783738642025

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 18.09.2015

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
12,99 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Geschichten, die das Leben schrieb:
Alex ist ein Kind der Liebe. Nur dumm, dass sein Erzeuger ein Zwangsarbeiter ist und niemand von der Schwangerschaft seiner Mutter erfahren darf. So wird der Bub gleich nach der Geburt einer Pflegemutter übergeben, die mit zwei arbeitslosen Söhnen einen Zuverdienst gut gebrauchen kann.
Die ersten neun Jahre seiner Kindheit verbringt Alex in Cham, einer kleinen Stadt im Herzen des Bayerischen Waldes. In den Häusern und Wohnungen sind Flüchtlinge aus dem Osten zwangseinquartiert. Arbeitslosigkeit, Hunger, Entbehrung und Tod bestimmen den Alltag in der Nachkriegszeit. In den Köpfen und Herzen der Menschen leben noch vielfach die alten Werte und Ressentiments, von Staat und Kirche einst vorgegeben.
Der Autor beschreibt eine Zeit, die heute kaum einer mehr kennt, die aber den Grundstein unserer heutigen Wohlstandsgesellschaft bildet.
L. Alexander Metz

L. Alexander Metz

L. Alexander Metz
Autor, Verleger, Filmproduzent
geboren 1946 in Cham, ist u. a. Verwalter der Autorenrechte des Schriftstellers Ewald Gerhard Hartmann (Ewger) Seeliger. In dieser Funktion bearbeitet und verlegt er die Werke Seeligers als eBooks und auch im Taschenbuchformat. Ihm geht es in erster Linie darum, die besten Werke Seeligers für die Nachwelt zu erhalten. Dazu zählen schlesische Historien und Novellen, erotische Barockromane sowie Seefahrer-, Abenteuer- und Science-Fiction-Romane.

Die Propsteistraße als Panoptikum

Charmer Zeitung

November 2015

(...) Viel zu naiv und unschuldig kommen seine Erzählungen daher. Nur hie und da versteckt sich zwischen den Zeilen Kritik an der Doppelmoral und der Bigotterie der Zeit: an katholischen Kirchgängern, die Andersgläubige und Geschiedene verteufeln und einen Ablasshandel mit den Bußzetteln betrieben. Oder mit Alteingesessenen, die Flüchtlinge diskreditieren und "Krüppel" verspotten. (...)

Abendzeitung München

Dezember 2015

(...)Mal ergreifend, mal erfrischend, gern bairisch berichtet Metz, unehelicher Sohn eines Zwangsarbeiters, von der Kindheit in Cham: Nicht leicht, aber unvergesslich.

Chamer Zeitung

Oktober 2016

(...)nicht nur Ernstes enthält sein Buch, denn Metz befasst sich auch mit Chamern, die man als „Originale“ bezeichnen könnte. Wie etwa die „Frisch Motschn“, die „gegen jede und gegen jeden prozessierte“, oder die „Babeth“ in Cham-West oder der „Bobisud“, der Eisverkäufer vom Steinmarkt und später vom Marktplatz.(...)

Der Chamer Bua und die Filmstars

Mittelbayrische Zeitung

Februar 2017

(...)Der Mann mit seinen Erinnerungen vielen Chamern eine Freude gemacht und bekommt das inzwischen auch bei zahlreichen Lesungen zu spüren. (...)

Advent, Advent, der Adventskranz brennt!

Ostbayernkurier

Dezember 2017

(...)Das Buch beschreibt sehr anschaulich und atmosphärisch die Erlebnisse eines unehelichen Buben in einer deutschen Kleinstadt nach dem Zweiten Weltkrieg, die man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann. Das war eines der Motive für den Autor, seine Lebenserinnerungen aufzuzeichnen: Er will zeigen, wie arm die Zeit damals war und wie wunderbar die Welt heute ist.(...)

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.