Styropor

Styropor

Man braucht sie nicht

P. W. Richter

ePUB

1,4 MB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783741246104

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 02.02.2016

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
9,49 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Im Jahr 2072 ist es möglich, das menschliche Leben zu verlängern, im Optimalfall bis zur Unendlichkeit. Doch das können sich nur die Superreichen leisten - die gewöhnlichen Sterblichen werden zunehmend in die Slums abgedrängt, wo sie in ärmlichen Verhältnissen dahinsiechen. Die wohlhabenden „Patrizialen“ grenzen sich von ihnen ab; sie halten die „Prekarier“ für überflüssig und wollen sie abschaffen.
Dennoch kommen sich Alexander Lery, Sohn eines der mächtigsten Männer in Deutschland, und Franka Yu Klewe, Studentin an der FU Berlin mit vietnamesischen und deutschen Wurzeln, näher. Trotz ihrer unterschiedlichen gesellschaftlichen Herkunft wird ihnen ihre wesenhafte Verbundenheit bewusst, und sie entwickeln eine tiefe Liebe zueinander. Aber die soziale Kluft zwischen ihnen scheint unüberwindlich und stürzt beide in eine große Krise...
P. W. Richter

P. W. Richter

PETER WERNER RICHTER, geboren 1946 in Schleswig-Holstein, aufgewachsen in Südbaden, siedelte kurz nach der Vereinigung Deutschlands von Karlsruhe nach Eberswalde bei Berlin über, um dort als Stadtplaner zu arbeiten. Die hier erworbenen Erfahrungen, vor allem des Wechselspiels von planerischer Vernunft und demokratischer Interessenaushandlung, führten zwangsläufig zu einer ironischen Sicht auf die Gesellschaft, wie sie sich in Ansätzen schon in seiner mehrjährigen Tätigkeit als politischer Karikaturist für eine Karlsruher Tageszeitung gezeigt hatte. Sein Augenmerk gilt vor allem der näheren Zukunft, die zu großen Umbrüchen führen werde, die es zu bewältigen gelte. Heute, wohnhaft in einem kleinen brandenburgischen Dorf, widmet er sich in diesem Sinne ganz dem Schreiben.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.