Ursels Backfischzeit

Ursels Backfischzeit

Magda Trott

ePUB

933,0 KB

DRM: kein Kopierschutz

ISBN-13: 9783743162310

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 27.03.2017

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
1,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
"Der reinste Quatsch! - Kinder, so ein Thema! - Blödsinn! - Wenn er denkt, daß ich ihm darüber eine lange Geschichte schreibe, irrt er sich. Ich werde ihm schon was hinschmieren! Er braucht sich doch nicht einzubilden, daß wir Untersekundanerinnen dumme Bälge sind. Er wird sich meinen Aufsatz nicht hinter den Spiegel stecken!"
Ein junges, schlankes Mädchen, das vor den Schulbänken aufgeregt hin und her lief, hatte diese Worte in größter Erregung hervorgestoßen. Vor wenigen Minuten hatte der Ordinarius der Klasse, Studienrat Schumacher, das Thema für den Klassenaufsatz gegeben: "Kann plötzlicher Reichtum Glück oder Unglück sein?"
Man hatte sich auf etwas Klassisches präpariert. Es war laut geworden, daß der Aufsatz über Lessing handeln sollte; die Untersekunda hatte sich darauf vorbereitet, nun kam etwas ganz anderes, und die Folge davon war, daß fast die gesamte Klasse in Erregung geriet.
Studienrat Schumacher hatte für wenige Augenblicke seine Klasse verlassen. Ehe sich seine Schülerinnen an die Aufgabe begaben, machte sich erst ihre Enttäuschung in heftigen Reden gehörig Luft. Vor allen Dingen war es die rotblonde Ursel Pornitz, die, wie immer, das große Wort führte. Man hätte es dem hübschen, blauäugigen jungen Mädchen kaum zugetraut, daß es dem Lehrer manche trübe Stunde bereitete. Wenn Ursel ihren rotblonden Bubikopf mit ruckartiger Bewegung in den Nacken warf, wenn sie beide Hände auf die Schulbank stemmte und die Oberlippen hochzog, wirkte sie wenig sympathisch. Trotzdem hatte man das junge Mädchen recht lieb, weil man wußte, daß trotz des ungezügelten Temperamentes doch Warmherzigkeit, Hilfsbereitschaft und Menschenfreundlichkeit in ihrem Herzen wohnten. Man merkte es ihr oftmals an, daß zärtliche Mutterhände fehlten, die die Falten des Charakters hätten glätten können.
Man merkte aber auch, daß es Ursel Pornitz genau bekannt war, eine der reichsten, vielleicht die reichste junge Dame in ganz Düsseldorf zu sein, besaß doch der Vater die weltbekannten Stahlwerke, die trotz der Schwere der Zeit bis heute noch auf ihrer alten Höhe geblieben waren.
War es da ein Wunder, daß man die rotblonde Ursel schon mit ihren sechzehn Jahren stark umschwärmte und verwöhnte? Daß man sich ihr fügte, weil man große Vorteile von ihr hatte. Man nutzte sie aus, man freute sich ihrer offenen Hand, und nur wenige wagten einen Tadel auszusprechen.
"Wißt ihr, was ich schreibe? Plötzlicher Reichtum kann für manchen ein Glück sein; z.B. für unseren Ordinarius, den ...
Magda Trott

Magda Trott

Magda Trott lebte von 1880 bis 1945 und war eine deutsche Schriftstellerin.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.