Wie Pressearbeit hilft, dein Buch zu vermarkten (2/2)

Wie Pressearbeit hilft, dein Buch zu vermarkten (2/2)

Pressearbeit ist für dich als Autor eine Chance, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Du hast noch nie davon gehört? Wir verraten dir, was dahintersteckt und wie du dadurch andere Menschen auf dein Buch aufmerksam machen kannst.

Allgemein, Tipps, Vermarktung, Wissen | Jessica Halermöller

In unserem ersten Teil dieser Reihe haben wir darüber gesprochen, welche unterschiedlichen Medien es gibt, mit der man Aufmerksamkeit auf sein Buch ziehen kann und wie eine entsprechende Verteilerliste aufbereitet werden soll.

Jetzt geht es um die Zusammenstellung deines Pressematerials, wie du richtig in Kontakt mit den jeweiligen Redakteuren kommst und wie eine Pressemitteilung geschrieben werden kann.
Das Material, was du verschickst, ist mindestens genauso wichtig, wie die Suche nach dem geeigneten Medium: Eine gut geschriebene E-Mail, die alle wichtigen Informationen über deine Veröffentlichung enthält und den Interessenschwerpunkt des Journalisten oder Bloggers trifft, ist dabei essenziell. Dabei muss man immer bedenken, dass gerade Redakteure jeden Tag hunderte von E-Mails bekommen und man sich daher positiv von der Masse abheben sollte.

Vorbereitung (Presseversand: Anschreiben E-Mail, Timing)

Wie bereits erwähnt, bekommen Journalisten jeden Tag mehrere hundert Einsendungen über Pressetexte. Aus dieser Masse an Mitteilungen können sie sich aussuchen, was sie so interessant finden, dass sie darüber schreiben möchten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man bei dem eigenen Text und den ausgewählten Bildmaterialien auf Professionalität und Qualität achtet.

Wichtig ist auch, dass immer eine persönliche E-Mail versandt wird und du nicht eine Mail an möglichst viele Empfänger verschickst.
Setz dich mit der Person auseinander, der du deine Materialien zukommen lässt.

Das wirkt nicht nur persönlicher, sondern zeigt auch, dass du dir Gedanken gemacht hast, bevor du deine Nachricht versendet hast.
Beispielsweise könntest du auch eine Leseprobe oder eine bereits erhaltene Buchrezension mitschicken. Außerdem sollte deine Mail das Buchcover und ein professionelles Autorenfoto enthalten.

Vermeiden solltest du allerdings große E-Mail Anhänge, da diese vom Empfänger direkt blockiert oder gar nicht erst geöffnet werden könnten. Als Alternative kannst du alle wichtigen Informationen und Materialien, die für die Presse wichtig sind, auf deiner Autorenhomepage speichern und diese Seite dann in deiner E-Mail verknüpfen.

Auf der Presse-Seite deiner Homepage sollte auch erwähnt werden, dass Interessierte kostenlose Rezensionsexemplare über presse@bod.de von BoD erhalten können.

Auch der Zeitpunkt, wann du die E-Mail verschickst, ist – zumindest bei Zeitungen und Zeitschriften – wichtig: Am besten verschickst du deine Mailings an einem Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag, zwischen 9 und 10 Uhr. In der Regel ist das die Zeit vor den Redaktionskonferenzen, in denen die Themen der nächsten Woche abgestimmt werden.

Blogger als Buchkritiker

Bereits im ersten Teil haben wir darüber gesprochen, wie wichtig Blogger und dessen Rezensionen innerhalb der Buchbranche für Herausgeber (Verlage) und Autoren sind.

Es gibt sehr viele unterschiedliche Blogs, die sich auf bestimmte Themen spezialisiert haben oder in bestimmten Genres lesen. Wichtig ist es daher, dass du den für dich passenden Blog auch findest und nicht einfach „irgendeinen“ Blogger anschreibst.

Wir empfehlen immer, dass auch Blogger genau so respektvoll und professionell angesprochen werden sollten, wie traditionelle Medienvertreter z. B. einer Zeitung.

Obwohl für viele das Bloggen selbst immer noch ein Hobby ist, sind ihre Ansichten und Meinungen zu einem Buch genau so wichtig, denn: Blogs kritisieren in der Regel immer wahrheitsgemäß und glaubwürdig.
Das bedeutet also auch, dass du die persönliche Meinung des Bloggers akzeptieren solltest wenn du mal eine negative Rezension zu deinem Buch bekommst.

In einem bereits erschienen Blogbeitrag, in Kooperation mit den Bloggerinnen Anna vom Blog „Ink of Books“, Mareike vom Blog „Crow and Kraken“, Bianca vom Blog „Literatouristin“ und Vera vom Blog „Chaoskingdom“, erzählte Jasmin Zipperling von der Autorenwelt, wie Blogger Relations genau funktionieren und wie die Zusammenarbeit verbessert werden kann.

Anerkennung ist dabei eines der wichtigsten Bausteine, deshalb solltest du immer auch hier ein kostenloses Rezensionsexemplar bei Interesse anbieten.

Eine Pressemitteilung schreiben

Der Sinn und Zweck einer Pressemitteilung ist es, alle relevanten Informationen zu bündeln und übersichtlich aufzubereiten. Diese Mitteilung ist dann die Grundlage für Redakteure, die daraus ihre eigenen Artikel schreiben – und damit mehrere Leser erreichen. Es ist daher wichtig, dass dieser Text fehlerfrei, klar und zielgruppenorientiert geschrieben ist. Auch sollten die Sätze kurz und prägnant sein (maximal 17 Worte in einem Satz).

Tatsächlich ist es so, dass mittlerweile auch viele Zeitungen und Zeitschriften ihre Artikel online zur Verfügung stellen, die dadurch noch für eine sehr viel längere Zeit sichtbar sind, als das Printmagazin selbst.

Mit einer Pressemitteilung soll die Neugier der Leser erweckt werden. Grundsätzlich sollte es aber um die Fakten deines Buches und dich als Autoren gehen: Werbliche Sprache gehört daher nicht dazu, da sonst der Redakteur keine Passagen aus deiner Pressemitteilung übernehmen kann.

Eine Pressemitteilung kann in drei Teile eingeteilt werden: Überschrift, Lead und Fließtext.

Überschrift

Innerhalb von 10 Sekunden entscheidet ein Journalist, ob deine Pressemitteilung von Relevanz ist oder nicht. Daher sollte die Überschrift (der Header) entweder humorvoll/überraschend oder informativ sein, die Unterüberschrift (Subhead) informativ oder weggelassen werden.

Beispiel 1
Zurück an Gleis 9 ¾
Der achte Teil der „Harry Potter“-Saga als Bühnenfassung

Beispiel 2
Achter Teil von „Harry Potter“
J. K. Rowling schreibt Fortsetzung über den Zauberlehrling als Theaterfassung

Wenn die Überschrift schon nicht überzeugt, dann landet deine E-Mail direkt im Papierkorb des Empfängers, deshalb: Überlege dir, mit welcher Überschrift du direkt die Aufmerksamkeit auf deine Nachricht ziehen kannst.

Lead

Nachdem du die Überschrift für deine Pressemitteilung gewählt hast, geht es darum in dem ersten Absatz die wichtigsten Informationen zusammenzufassen. Dieser Absatz sollte aus zwei bis drei Sätzen bestehen und auch 17 Wörter in einem Satz nicht überschreiten.

Grundsätzlich kannst du dich dabei an den W-Fragen orientieren und diese in deinen Lead-Text, dem Beginn deiner Pressemitteilung, einfließen lassen:

  • Wer macht was? Wann? Wo?
  • (Optional: Wie und Warum?)

Wenn du also einen Roman veröffentlicht hast, sollte im ersten Absatz unbedingt geklärt sein, worum es grob in deiner Geschichte geht und du dich selbst als Autor kurz beschreibst.

Fließtext

Im 1. Absatz nach deinem Lead sollte eine Handlungszusammenfassung deines Romans beschrieben werden, oder bei einem Sachbuch der praktische Nutzen.
Auch hierbei gilt: Bedenke, dass dein Empfänger unter Umständen sehr viele Nachrichten am Tag erhält, fasse deshalb die Informationen zu deinem Anliegen absteigend der Wichtigkeit zusammen und schreibe deine Pressemitteilung auf maximal einer Seite.
Nutze auch hier eine klare Sprache. Aufgelockert und lebendig wird so eine Pressemitteilung immer durch Zitate, entweder von dir selbst oder im besten Fall von Lesern aus Rezensionen, Pressebeiträgen oder Blogs.

Was gehört alles in eine Pressemappe?

Nicht nur durch E-Mails kannst du mit Redakteuren in Kontakt treten. Vielleicht ergeben sich für dich auf der Frankfurter Buchmesse Termine, bei denen du dich mit anderen vernetzen kannst?

Es empfiehlt sich daher eine Pressemappe zusammenzustellen, die du immer mit dabeihast. Diese Unterlagen lassen sich dann natürlich auch digital (als Textdatei) auf deiner Autorenwebseite zur „honorarfreien Verwendung“ hinterlegen. Bildgrafiken sollten in untersch. Auflösungen zur freien Verwendung zum Download verfügbar sein.

In diese Mappe gehört sowohl dein Pressetext zu deinem Buch, inklusive eines Waschzettels (ERKLÄRUNG) und deiner Autorenvita.
Gut sind auch immer Leseproben, die das Interesse auf dein Buch lenken.

Info Waschzettel:
Enthält die bibliografische Angaben (Autorenname, Verlag, Preis, Seitenzahl, ISBN), Inhaltsangabe des Romans, Informationen zum Autor. Der Waschzettel kann Rezensionsexemplaren beigefügt werden, sodass Journalisten und Blogger alle relevanten Daten auf einem Blick vorliegen. Sollten bereits Leserstimmen gesammelt worden sein, können diese auch der Mappe hinzugefügt werden. Außerdem: Bildmaterial des Buchcovers sowie professionelle Autorenbilder

Zusatz: Presseportale

Zusätzlich zum Versand deines Pressetextes kannst du auch Presseportale nutzen (Bsp. Openpr.de, pressemitteilung.ws, onlineartikel.de ) um die Sichtbarkeit und Reichweite deiner Pressemitteilung zu erhöhen. Auf diesen Plattformen können die Texte samt Cover hinterlegt werden.

Suchmaschinen wie Google lesen Pressemitteilungen der Presseportale und übernehmen diese in der eigenen News-Übersicht.

Checkliste:

  • Kontaktdaten in deiner Mail vorhanden
  • Kombination Head + Subhead prüfen
  • Lead: Alle W-Fragen enthalten? Weiß man direkt, worum es geht?
  • Fließtext: Wichtige Informationen zuerst, absteigende Relevanz
  • Stil: Sätze kurz und knackig? Keine werbliche Sprache? Stilistisch dem Zielmedium angepasst?
  • Fehlercheck: Hat jemand gegengelesen? Investition in ein Lektorat/Korrektorat (6 – 10€ pro Normseite)
  • Zusatzmaterial: z. B. Coverfoto und Autorenbild

Zusatz: Presseportale

Zusätzlich zum Versand deines Pressetextes kannst du auch Presseportale nutzen (Bsp. Openpr.de, pressemitteilung.ws, onlineartikel.de ) um die Sichtbarkeit und Reichweite deiner Pressemitteilung zu erhöhen. Auf diesen Plattformen können die Texte samt Cover hinterlegt werden.

Suchmaschinen wie Google lesen Pressemitteilungen der Presseportale und übernehmen diese in der eigenen News-Übersicht.


BoD-Pressepaket

Mit unserem BoD-Pressepaket erhälst du nicht nur zusätzliche, wertvolle Tipps und professionelle Beratung, sondern auch individuell erstellte Presseunterlagen für dein Buch.

  1. Pechstein am 13.11.2018, 00:11 :

    Ich finde diesenTeil des Marketings sehr gelungen, da man doch als Laie wichtige Hinweise erhält, um Fehler zu vermeiden. Auch die Nennung von möglichen Ansprechpartnern ist hilfreich.
    Meine Erfahrung besagt, dass leider meine Bücher (Reise), die mehr zum Genre Sachbuch neigen, nicht so gefragt sind.
    Werde zumindest den Artikel zum Anlass nehmen einen Versuch zu unternehmen.
    Danke und weiter erfolgreiche Arbeit wünscht
    Gerd Pechstein

    • Jessica Halermöller am 13.11.2018, 12:17 :

      Hallo Gerd,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Wir freuen uns immer über Feedback und wünschen dir viel Erfolg bei der Vermarktung deines Reisebuches.
      Viele Grüße
      Jessy von BoD

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>